Spielplatz ist ein Hingucker

Erstes Projekt in Laisaer Dorferneuerung abgeschlossen

+
Vor dem neuen Kletterhügel: (vorne von links): Wolfgang Koch (Vorsitzender des Schalke-Fanclubs Laisa, der 1000 Euro gespendet hat), Bürgermeister Heinfried Horsel und Sigrid Göbel, die beim Landkreis für die Dorferneuerung in Laisa zuständig ist, freuen sich mit den Laisaer Kindern über den neuen Spielplatz, der jetzt offiziell eingeweiht wurde.

Laisa. Mit dem Spielplatz neben der Kirche ist das erste Projekt der Dorferneuerung in Laisa komplett abgeschlossen. Die neuen Spielgeräte aus Robinien-Holz werden schon seit einigen Wochen von den Kindern genutzt, jetzt wurde der Platz offiziell eingeweiht.

„Wir machen diesen Termin nicht nur, um zu zeigen, dass der Spielplatz fertig ist, sondern vor allem, um allen Helfern zu danken“, sagte Ortsvorsteher Jörg Paulus. Denn die Spielgeräte waren in den vergangenen Wochen von den Laisaern – vor allem von Vätern und Großvätern – in Eigenleistung aufgebaut worden.

Dafür bedankte sich auch Bürgermeister Heinfried Horsel. Er lobte das Herzblut, das die Laisaer von der Planung bis zum Aufbau in ihren Spielplatz gesteckt hätten, und überreichte den Helfern Geld für eine Grillfeier, die demnächst stattfinden soll.

Kletterlandschaft als Mittelpunkt

Mittelpunkt des Spielplatzes in der Dorfmitte ist eine Kletterlandschaft mit Seilen, Hüpfpalisaden, einem Erdhügel und einem großen Turm mit Rutsche. Rundherum gibt es weiter Spielmöglichkeiten, eine Sitzecke für Eltern und Großeltern und noch genügend Platz zum Fußballspielen.

Noch vor einem halben Jahr sah es dort eher trostlos aus: Der alte Spielplatz bestand nur noch aus einem Kletterturm, einer Wippe und einem alten Karussell. „Hier gab es dringenden Handlungsbedarf“, erinnerte Bürgermeister Horsel. Jetzt sei der Spielplatz wieder „ein echter Hingucker“.

Auch Sigrid Göbel, die beim Landkreis jetzt für die Dorferneuerung in Laisa zuständig ist, lobte das Engagement der Dorfbewohner. In dem Spielplatz mit der Verwendung von Holz und ungeraden Formen spiegele sich das Motto wider, das die Laisaer ihrer Dorferneuerung gegeben haben: „Dorf mit Tradition und offenem Blick für die Zukunft.“

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare