Klaipedas Bürgermeister sagt Festival ab

Europeade 2021 in Litauen fällt aus

What a Wonderful World: Mit dem Louis-Armstrong-Titel lud Klaipedas Bürgermeister Vytautas Grubliauskas 2019 in Frankenberg zur Europeade nach Litauen ein. Wegen der Corona-Pandemie musste er das Folklorefestival nun bereits ein zweites Mal absagen.
+
What a Wonderful World: Mit dem Louis-Armstrong-Titel lud Klaipedas Bürgermeister Vytautas Grubliauskas 2019 in Frankenberg zur Europeade nach Litauen ein. Wegen der Corona-Pandemie musste er das Folklorefestival nun bereits ein zweites Mal absagen.

Die 2021 in Klaipeda/Litauen geplante Europeade fällt aus. Nach 2020 kann die Europeade auch in diesem Sommer nicht im nordeuropäischen Baltikum stattfinden.

Frankenberg - Die Absage für 2021 wegen der Corona-Pandemie teilte Klaipedas Bürgermeister Vytautas Grubliauskas dem Frankenberger Bürgermeister Rüdiger Heß mit. Die Landesregierung in Litauen habe endgültig beschlossen, alle Massenveranstaltungen auf die Dauer der Zeit der Pandemie zu verbieten – einschließlich der Europeade, ließ Grubliauskas dem Präsidenten des Internationalen Europeadekomittees wissen. Sogar das in Litauen so beliebte und traditionelle Liederfestival sei auf das Jahr 2024 verschoben worden.

„Die ganze Welt wird durch die Covid-19-Bedrohung mit einer beispiellosen Situation konfrontiert“, begründete Grubliauskas die Entscheidung. Für das Frühjahr sei sogar eine dritte Welle des Virus vorhergesagt. Wegen der unklaren Umstände bestehe nicht nur ein hohes Risiko für die Qualität des Festivalprogramms, sondern auch für die Sicherheit der Zuschauer und Teilnehmer.

Mit einem beeindruckenden Trompeten- und Gesangssolo mit dem Louis-Armstrong-Hit „What a Wonderful World“ bei der Europeade am 21. Juli 2019 in Frankenberg hatte Klaipedas Bürgermeister zu dem Festival in seine Stadt eingeladen.

Für die Absage bat Grubliauskas um Verständnis, gleichzeitig bat er darum, die Veranstaltung in Klaipeda auf das Jahr 2022 zu verschieben. „Diese Lösung würde es uns ermöglichen, potenzielle finanzielle Verluste zu vermeiden und unsere Vorbereitungsarbeiten aufrechtzuerhalten“, teilte er.

In seiner Funktion als Präsident des Internationalen Europeadekomitees nahm Rüdiger Heß die Nachricht aus dem Baltikum mit großem Bedauern, aber auch mit Respekt auf. Für 2021 noch eine andere Ausrichterstadt zu finden, schloss Heß bereits aus: „Das ist bei den aktuellen Sicherheitsvorschriften nicht zu schaffen.“

Hoffnung auf Ausrichtung in 2022

Heß hofft nun auf die Ausrichtung der Europeade in Klaipeda im Jahr 2022. Dazu müssten sich aber auch die anderen Veranstalter in Italien, Deutschland und Polen noch äußern. Zudem müsse dazu das Internationale Europeadekomitee tagen.

„Wir hoffen, dass die Pandemie bald überwunden ist und wir wieder tanzen können“, sagte Heß. Dabei erinnerte er daran, dass 2021 in Frankenberg wieder eine Mini-Europeade stattfinden solle - geplant ist diese vom 7. bis 9. Mai. „Über diesen Termin müssen wir uns wegen der Pandemie aber noch Gedanken machen“, sagte Heß.  mjx

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare