Feuerwehr rettet schwer verletzten Beifahrer

Fahrer stirbt: Schwerer Verkehrsunfall bei Osterfeld

Bromskirchen/Osterfeld. Ein Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 236 zwischen Bromskirchen und Osterfeld hat am frühen Freitagmorgen ein Todesopfer und einen Schwerverletzten gefordert.

Nach Angaben der Polizei war der 56 Jahre Fahrer eines Renault-Pkw aus Ennigerloh im Kreis Warendorf gegen 4.15 Uhr auf der kurvenreichen Strecke in Richtung Bromskirchen unterwegs. Kurz hinter dem Abzweig nach Allendorf-Osterfeld überholte er ein vor ihm fahrendes Fahrzeug. Dabei übersah er laut Polizei einen entgegenkommenden Sattelzug und prallte frontal mit diesem zusammen.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Pkw auf der anderen Straßenseite gegen einen Baum geschleudert, überschlug sich und rutschte eine steile Böschung hinunter. Das Auto blieb auf dem Dach liegen. Für den 56 Jahre alten Fahrer kam jede Hilfe zu spät. Er starb noch im Wrack seines Autos.

Der 21 Jahre alte Beifahrer wurde schwer verletzt eingeklemmt. Seinen Zustand bezeichnete die Polizei als besorgniserregend, aber stabil. Die Rettung des jungen Mannes gestaltete sich schwierig. 20 Feuerwehrleute aus Bromskirchen und Somplar arbeiteten fieberhaft mit schwerem Gerät, um den 21-Jährigen zu befreien. „Wir haben die Seitenscheibe herausgenommen und durch die Heckklappe mit hydraulischem Gerät einen Zugang geschaffen“, sagte der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Andreas Kautz der HNA an der Unfallstelle.

Der 50 Jahre alte Lkw-Fahrer erlitt einen Schock. Er wurde von einem Notfallseelsorger betreut. Zur Klärung der Unfallursache wurde ein Gutachter eingeschaltet. Die Bundesstraße war stundenlang voll gesperrt. (off)

Bilder vom Unfallort

Tödlicher Unfall zwischen Bromskirchen und Osterfeld

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Hoffmeister

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion