Auf Fahrerseite liegend über Kreuzung geschleudert

Battenfeld. Ein Auto ist nach einem Zusammenstoß im Kreuzungsbereich zwischen Allendorf und Battenfeld am späten Dienstagabend auf der Fahrerseite liegend über die Straße gerutscht und in einem Graben gelandet. 

Dort kippte der Wagen wieder auf die Räder. Das zweite beteiligte Auto krachte nach der Kollision gegen eine Laterne. Bei dem Unfall am Dienstagabend gegen 22.30 Uhr zogen sich die beiden Autofahrer - ein 47 Jahre alter Passatfahrer aus Frankenberg und ein 61-jähriger Hallenberger mit einem Daewoo - leichte Verletzungen zu.

Beide wurden nach notärztlicher Erstversorgung mit Rettungswagen ins Frankenberger Kreiskrankenhaus eingeliefert, das sie aber noch in der Nacht wieder verließen. Den Schaden gab die Frankenberger Polizei am Mittwochmorgen mit 9500 Euro an.

Der Passatfahrer befuhr den Angaben zufolge den Riedweg (K 121) von Allendorf kommend und wollte geradeaus über die B 236 in Richtung Battenfeld weiterfahren. Auf der vorfahrtberechtigten Bundesstraße steuerte der Hallenberger seinen Wagen aus Richtung B 253 kommend in Richtung Bromskirchen. Auf der Kreuzung beider Straße kam es zum Zusammenstoß.

Der Daewoo kippte durch den Anprall auf die Fahrerseite um und rutschte über die Gegenfahrbahn bis in einen Graben hinein, wo sich der Wagen wieder aufrichtete. Am Auto entstand ein Schaden von 7000 Euro.

Weitaus geringer, nämlich 2500 Euro, fiel der Frontschaden am Passat aus. Der Wagen des Frankenberger Verursachers kam nach dem Zusammenstoß ebenfalls von der Straße ab und prallte in der Einmündung der Edertalstraße gegen eine Straßenlaterne.

Nach dem Unfall rückten neben der Frankenberger Polizei die Besatzungen zweier Rettungswagen und der Notarzt aus Frankenberg aus.

Laut Polizei steht an der Kreuzung zwar eine Ampel, doch diese war zum Zeitpunkt des Unfalls ausgeschaltet. Der Verursacher hätte aber eigentlich durch orangefarbenes Blinklicht und entsprechende Beschilderung erkennen müssen, dass der andere Fahrer vorfahrtberechtigt war, hieß es. (nh/jun)

www.112-magazin.de

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare