Wertungssingen des Sängerkreises Edertal

Falscher Ton aus vollem Herzen

+

Rosenthal - Nicht die Kritik, sondern die Freude an der Musik hat beim Wertungssingen des Sängerkreises Edertal im Vordergrund gestanden. 13 Chöre zeigten ihr musikalisches Können in Rosenthal.

Beim Wertungssingen in der Rosenthaler Kulturhalle traten am Samstagabend 13 Chöre des Sängerkreises Edertal an. Sie stellten sich mit jeweils zwei Liedern der Bewertung durch Stefan Claas. Durch das Programm führte der stellvertretende Vorsitzende des Sängerkreises Dieter Trollhagen.

Die Veranstaltung heiße zwar „Wertungssingen“, die Bewertung stehe am Samstagabend laut Stefan Claas aber nicht im Mittelpunkt. Er war an diesem Abend die wichtigste Person in der Rosenthaler Kulturhalle – denn er nahm die Gesangsgruppen als Wertungsrichter genau unter die Lupe. „Das wichtigste am Singen ist die Freude, und die soll heute Abend im Mittelpunkt stehen“, betonte er. Daher wolle er die Leistungen der Chöre nicht zu genau bewerten, sondern ihnen vielmehr Tipps an die Hand geben, mit denen sie ihre Leistungen verbessern können. Diese Tipps waren zwar durchaus charmant verpackt, aber dennoch deutlich. So forderte Claas beispielsweise den MGV Liedertafel Geismar auf, den „Kriminaltango“ mit mehr Spannung zu singen. Vom Frauenchor „Pro Musica“ und dem Männergesangverein aus Bottendorf wünschte er mehr Mut beim Singen: „Haben Sie keine Angst vor falschen Tönen. Hauptsache ist, dass man Ihnen die Freude ansieht.“

Aber auch mit Lob und Komplimenten sparte der Dirigent des Kammerchores „Ars Antiqua“ aus Aschaffenburg nicht. So lobte er den vollen Klang des Gastgeberchores aus Rosenthal, aber auch den Mut des Männergesangvereins aus Bottendorf, sich an schwere Stücke, wie etwa „Peace I Leave With You“ heranzutrauen. Den Frauenchor „Harmonie Frankenberg“ lobte er besonders für seine zwei Solistinnen und beim Frauenchor Glissando aus Altenlotheim hatte Claas nicht viel zu kritisieren: „Sie haben einen schönen Klang, protzen Sie ruhig damit.“Jeder Chor durfte zwei Lieder präsentieren und erhielt direkt im Anschluss das Feedback des Fachmanns. Die Sänger können damit von Claas‘ Tipps profitieren und an sich arbeiten.

Zum Abschluss betonte Class wieder, wie wichtig die Freude ist: „Es ist nicht tragisch, mal einen verkehrten Ton zu singen, aber der muss dafür dann aus vollem Herzen kommen.“

Von Katharina Beule

1672762

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare