Der 438. Frankenberger Pfingstmarkt ist eröffnet

Fassanstich gelingt erst im zweiten Versuch

+
Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß hat mit dem Fassanstich im Rahmen des Seniorennachmittages den 438. Pfingstmarkt offiziell eröffnet.Fotos: Marco Steber

Frankenberg - Der Pfingstmarkt ist eröffnet, die Fahrgeschäfte laufen und auch das erste Fass Bier wurde - wenn auch mit einigen Problemen - angezapft, beobachtet von rund 500 Gästen, die das Festzelt beim Seniorennachmittag füllten.

Es ist das 438. Mal, dass die Illerstadt den Pfingstmarkt feiert - ein Fest mit Tradition also. Teil dieser Tradition ist auch der Seniorennachmittag am Pfingstfreitag - verbunden mit dem Fassanstich durch den Bürgermeister. In diesem Jahr allerdings war dieser mit einigen Problemen verbunden, und es gelang dem Rathauschef Rüdiger Heß erst im zweiten Anlauf mit der dann gewohnten Souveränität, das Bier zum Laufen zu bringen. Schnell reihten sich die Gäste in die Schlange ein, um ein Glas zu ergattern.

Rund 500 Senioren aus Frankenberg und den Stadtteilen hatten sich im Festzelt versammelt, um mit den zahlreichen Ehrengästen und der Feuerwehrkapelle aus Dodenau - die die musikalische Begleitung übernahm - zu feiern. Unter die Gäste mischten sich nach und nach einige Gruppen, die aus dem Listenbach zurückkehrten.

Beim Seniorennachmittag gehört es auch dazu, dass die beiden ältesten Gäste besonders geehrt werden: In diesem Jahr waren dies der 90-jährige Wilhelm Stahl und die 96-jährige Elfriede Schneider, die als Geschenk einen Präsentkorb überreicht bekamen.

Einen besonderen Gruß richtete Schausteller-Pfarrer Volker Drewes an die Gäste. Er bedankte sich im Namen der Schausteller dafür, „dass die Frankenberger ihren Pfingstmarkt in dieser Art feiern“. Kreisaltenbetreuerin Elfriede Ramb überbrachte ihren Gruß in Versform und bezog sich insbesondere auf die zahlreichen Baustellen, die derzeit in der Illerstadt für Behinderungen sorgen.

Freifahrt im Riesenrad für 60 Gäste

Eine besondere Überraschung hatte Pfingstmarkt-Veranstalter Max Wagner mitgebracht. Er spendierte 60 Freikarten für das Riesenrad - ein Angebot, das nicht nur bei den Senioren großen Anklang fand.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare