Bobbycar-Rennen

Fast wie in der Formel 1

+

Burgwald-Birkenbringhausen - Es geht bergab - aber im positiven Sinne: Beim Bobbycar Rennen in Birkenbringhausen haben junge Fahrtalente ihr Können unter Beweis gestellt.

Während die Formel-1-Piloten in Monza um den großen Preis von Italien kämpften, bereiteten sich am Wochendene auch in Birkenbringhausen junge „Rennfahrer“ auf ihren Start vor, denn dort wurde zeitgleich das traditionelle Bobbycar-Rennen der Jugendfeuerwehr ausgetragen.

Bereits zum 15 mal in Folge hatten die Brandschützer zu dem etwas anderen Rennspektakel eingeladen, bei dem in diesem Jahr 26 Teilnehmer in drei Kategorien - nämlich Windel-, Bambino- und Jumboklasse - antraten und auf ihren Bobbycars todesmutig die rund 400 Meter lange Strecke hinunter düsten.

Die beste Technik oder auch das schnellste Rennauto in der Windelklasse (bis fünf Jahre) hatte am Ende Esther Schmidt, gefolgt von Leon Bromme und Lillie Binder. Samira Goos setzte sich in der Bambino-Klasse (sechs bis neun Jahre) vor Niklas Hartmann und Nike Dietrich durch.Timon Goos gewann in der Jumbo-Klasse (zehn bis 14 Jahre) vor Connor Karnick und Phil Tschirner. Die besten Teilnehmer bekamen zwar kein gelbes Trikot, dafür aber eine gelbe Urkunde und Sachpreise.

„Leider haben sich dieses mal in den höheren Klassen, also von 15 Jahren bis 60 Jahre aufwärts, keine Teilnehmer angemeldet“, sagte Jugendwart Torsten Scheuermann am Rande des Rennens.

Zwei Testläufe

Seine Stellvertreterin Silke Benner saß derweil am Ausgangspunkt „Im Malkersfeld“ und überwachte den Start. Nach zunächst zwei Testläufen, bei dem alle Teilnehmer zusammen auf die Strecke gingen, traten jeweils zwei Bobbycar Piloten gegeneinander an. Mehrere Schiedsrichter standen im Ziel bereit und stoppten die Zeit. An der Rennstrecke standen außerdem viele Eltern und feuerten ihren Nachwuchs an.

Begonnen hatte das Sommerfest bereits am Samstag mit einer gemeinsamen Wanderung, die vom Feuerwehrverein organisiert worden war. „Wir sind fast bis Rennertehausen gelaufen“, sagte Torsten Scheuermann. Zum anschließenden Dämmerschoppen mit befreundeten Wehren seien rund 100 Besucher da gewesen. Vor dem Bobbycar-Rennen habe das Kindergottesdienst Team im Festzelt neben dem Heimatmuseum den Einschulungsgottesdienst gestaltet. „Es gibt dieses Jahr sieben Schulanfänger“, sagte Scheuermann. (bs)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare