Bromskirchen

TSV feiert 50-jähriges Bestehen

- Bromskirchen (ied). Die Mitglieder des TSV feiern ihren Verein und gedenken dabei der Tatsache, dass der eigentlich schon 1912 gegründete Sportverein im Jahr 1960 ein weiteres Mal aus der Taufe gehoben wurde.

Wegen fehlender schriftlicher Aufzeichnungen kann die Geschichte des Vereins nach 1912 nicht vollständig dargestellt werden. Die beiden Weltkriege verhinderten eine kontinuierliche Entwicklung des Vereins. So dauerte es nach dem Zweiten Weltkrieg 15 Jahre, bis am 21. Februar 1960 der TSV neu gegründet wurde. Im September des Jahres wurde der TSV in den Landessportbund aufgenommen. In den ersten Jahren konzentrierte sich die sportliche Arbeit auf den Fußball. Später wurden eine Schießgruppe, eine Tischtennissparte und eine Skiabteilung gegründet. Da noch kein eigener Sportplatz vorhanden war, mussten die Heimspiele der Fußballer in Allendorf ausgetragen werden. Bis Juni 1961 stieg die Mitgliederzahl auf 115 an. Neben dem Vorsitzenden Robert Eisenreich gehörten dem ersten Vorstand Rudolf Müller, Waldemar Steuber, Heinz Müller, Albrecht Müller, Johann Baumgartner, Manfred Schulzig, Heinz Wickenhöfer und Lorenz Klinger an. Mit Eigenleistungen seiner Mitglieder schaffte es der Verein, einen Sportplatz „Auf den Betten“ anzulegen. Im September 1962 wurde er eingeweiht. Es folgte der Bau eines Vereinsheims, das inzwischen mehrfach erweitert und verbessert wurde. Von 1980 bis 1982 wurde eine Flutlichtanlage gebaut. Bis 1977 hatte der TSV zehn Vorsitzende. Es waren außer Robert Eisenreich Albrecht Müller, Karl Althaus, Heinz Wilhelmi, Gustav Schnorbus, Karl Koch, Rudi Müller junior, Helmut Kopp und Willi Engel. Willi Engel war zwölf Jahre im Amt, dann wurde 1990 Wolfgang Kreis und 1999 Uwe Treude Vorsitzender. Derzeitiger Amtsinhaber ist Kurt Müller. Die Fußballabteilung leitet heute Marco Weishaupt, bei den Tischtennissportlern führt Timo Stiegler Regie. Im Jubiläumsjahr zählt der TSV 400 Mitglieder. Schirmherr des Jubiläumsfestes ist Bürgermeister Karl-Friedrich Frese. Frese freut sich, dass der Fußball dank des neuen Sportplatzes, der im vorigen Jahr eröffnet wurde, einen sportlichen Aufschwung genommen hat. 100 Kinder und Jugendliche sind in Jugendmannschaften aktiv, dazu gibt es zwei Seniorenteams. Die Erfolge der Tischtennissportler hätten die Gemeinde bekannt gemacht. Der TSV könne sich einer guten Jugendarbeit in allen Sparten rühmen, lobt Frese. Aber auch die Gemeinde habe den Sport gefördert. Der Bürgermeister nennt als Beispiele den Umbau und die Erweiterung der Festhalle, den Neubau des Sportplatzes und den Umbau des Sportheims.

Das Fest-Programm finden Sie in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung von Freitag, 11. Juni.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare