Beim Seniorennachmittag am Frankenberger Pfingstmarkt war kein Platz mehr frei

675 feierten im Festzelt

Ehrung: Beim Seniorennachmittag anlässlich des Frankenberger Pfingstmaktes ehrte Bürgermeister Rüdiger Heß (links) die ältesten Teilnehmer: die 94-jährige Elfriede Schneider aus Frankenberg und den ebenfalls 94-jährigen Paul Dittrich aus Viermünden. Rechts im Bild: die Landtagsabgeordnete Dr. Daniela Neuschäfer. Im Hintergrund: die geehrten Ehrenamtlichen. Fotos: mjx.

Frankenberg. Bürgermeister Rüdiger Heß sorgte für den traditionellen Fassanstich, die Feuerwehrkapelle Dodenau spielte „Lustig ist das Rentnerleben“ und die Menschen sangen, schunkelten und klatschten: Im Festzelt anlässlich des 437. Frankenberger Pfingstmarktes feierten am Freitagnachmittag 675 Besucher einen ebenso vergnüglichen wie unterhaltsamen Seniorennachmittag.

Der Bürgermeister freute sich vor allem über das gute Miteinander der Menschen: Aus der Kernstadt und auch aus allen zwölf Stadtteilen waren Senioren dabei, als Schaustellerpfarrer Volker Drewes ihnen von der Lebendigkeit des Lebens erzählte. „Das dokumentiert den Zusammenhalt zwischen den Stadtteilen und auch zwischen den Ortsteilen und der Kernstadt“, sagte Heß. Der Bürgertmeister ehrte auch die ältesten Teilnehmer am Seniorennachmittag im – trotz der heißen Temperaturen – rappelvollen Festzelt: die beiden 94-jährigen Elfriede Schneider aus Frankenberg und Paul Dittrich aus Viermünden. Gäste waren auch Pfarrer Horst Schiffner, der Vorsitzende des Seniorenbeirats Karl Cronau und DRK-Kreisaltenbetreuerin Elfriede Ramb.

An 22 ehrenamtliche Mitarbeiter in den verschiedensten Funktionen – unter anderem in Seniorenclubs und Seniorenheimen – überreichte der Bürgermeister Geschenke, und zwar als Dank für ihre teilweise langjährige Arbeit zum Wohl ihrer älteren Mitmenschen.

Am Ende wurde wieder gesungen: „Ein schöner Tag ward uns beschert...“ (mjx)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare