Sven Riehl und Michael Lapp sind Hobby-Brauer

Das feine Herbe vom Land: Eigenes Bier aus Gemünden

Machen das Hobby zum Nebenerwerb: Nach monatelangen Umbauarbeiten eröffnen Michael Lapp und Sven Riehl (von links) ihre kleine Brauerei in Gemünden. Fotos: Linke

Gemünden. Zwei Gemündener haben ihr Hobby zum Nebenberuf gemacht und eröffnen die Osterbach Brauerei in Gemünden. Das Junkern Pils von Sven Riehl und Michael Lapp kann in Fässern zwischen zehn und 50 Litern bei den Brauern bestellt und gekauft werden.  Würzig soll es schmecken und ein bisschen herb.

Eröffnet wird die Brauerei am Samstag, 20. September. „Wir haben im Vorfeld lange an dem Rezept gefeilt“, sagt Riehl. Die Brauer haben mit verschiedenen Mengen Hopfen experimentiert, die dem Bier die Würze verleiht. Bisher gebe es nur ein Grundbier, das Junkern Pils. „Wir haben aber vor, weitere Saisonbiere wie Bockbier oder Weizenbier herzustellen“, sagt Lapp. Der 48-Jährige ist hauptberuflich im öffentlichen Dienst tätig.

In Säcken vorrätig: Malz aus der Rhön.

Da das Bierbrauen ein zulassungsfreies Handwerk ist, sei es kein Problem gewesen, das Hobby zum Nebenberuf zu machen. „Ich bin über Michael an das Bierbrauen herangeführt worden“, sagt Riehl. Vor etwa zwei Jahren haben die beiden gemeinsam Bier für den Geburtstag von Sven Riehl gebraut. „Das Bier kam sehr gut an. Immer wieder gab es Nachfragen“, sagt der 39-Jährige, der im Außendienst einer Gießereigruppe arbeitet. Das Problem sei jedoch gewesen, dass man als Hobbybrauer kein Bier verkaufen dürfe. „Verschenken wollten wir es auch nicht. Dafür sind die Kosten und der Arbeitsaufwand zu hoch“, sagt Riehl.

Seit Anfang dieses Jahres, nachdem alle Behördengänge erledigt waren, haben die Gemündener mit dem Umbau der Räume für ihre neue Brauerei begonnen. Der größte Teil sei in Eigenarbeit entstanden. Die Sudbehälter und Kühltanks wurden gebraucht gekauft.

Zehn bis zwölf Sude wollen die beiden Männer pro Jahr brauen - das sind zwischen 5000 und 6000 Liter Bier. Im Gemündener Restaurant „Alter Bahnhof“ wird das Bier bereits ausgeschenkt. Ansonsten ist es nur in Fässern zwischen zehn und 50 Litern bei den Hobbybrauern erhältlich. Der Preis liegt zwischen 19 und 90 Euro zusätzlich des Fasspfandes. „Das Bier soll ein Getränk für den besonderen Anlass sein“, sagt Riehl. Ein Bier, dass man bewusst kauft, um es in netter Gesellschaft zu genießen.

Von Miriam Linke 

Woher der Name Osterbach Brauerei stammt, lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare