Kreisjugendzeltlager

Felix und Mika auf dem Thron

+
Die neuen und alten Regenten des Schützenkreises Frankenberg mit ihren Rittern nach der Inthronisierung.

Frankenberg-Rengershausen - Die Inthronisierung des Kreisschüler- und des Kreisjugendkönigs ist im wahrsten Sinne des Wortes der krönende Abschluss eines jeden Kreisjugendzeltlagers der Schützen. Im kommenden Jahr wird die Schützenjugend von Felix Arnold und Mika Engel vertreten.

Die ersten Koffer sind gepackt und ein bisschen Wehmut liegt in der Luft. Immerhin war Rengershausen für die Jugend des Schützenkreises Frankenberg - zumindest für eine Woche - so etwas wie ein Zuhause. Neue Freundschaften wurden geschlossen, alte gepflegt und zum Abschluss des 37. Kreisjugendzeltlagers musste selbstverständlich noch ein neuer Regent gefunden werden beziehungsweise zwei, denn am Samstag schoss die Jugend um den Titel des Kreisschülerkönigs und den Titel des Kreisjugendkönigs.

Es waren aber nicht nur die neuen Regenten, die am Samstagabend im Mittelpunkt standen. Im Laufe der Woche trat die Schützenjugend in sportlichen Wettkämpfen gegeneinander an. Die Teilnehmer stellten ihr Können in den unterschiedlichsten Disziplinen wie etwa Bogenschießen oder Kegeln unter Beweis. Knapp ging es zu und die Entscheidung fiel erst durch die Dorfrallye.

Am Ende war es Lasse Dornseif, der seinen Heimvorteil nutzte und mit 62 Punkten zum Gesamtsieger gekürt wurde, dicht gefolgt von Mika Engel mit 60 und Jannis Lehmann mit 59 Punkten. Den vierten Platz belegte Joshua Lönhardt mit 58 Punkten vor Florian Green und Vivien Bräul, die sich den fünften Platz mit jeweils 55 Punkten teilen.

Neben vielen lobenden Worten für die Organisatoren und die Unterstützung durch den Rengershäuser Schützenverein sowie die Rengershäuser Bevölkerung gab es aber auch Grund für traurige Gesichter: Zeltlagerleiter Bernd Engel verabschiedete Regina Schmid aus Ernsthausen aus dem Zeltlager-Team. 15 Jahre lang war sie für die Küche beim Zeltlager zuständig.

Am Samstagnachmittag begann der Kampf um die Königswürde: Bei den Schülern waren es 20 Teilnehmer aus sieben Vereinen, die sich dem Vogel entgegen stellten. Vanessa Hess vom Schützenverein aus Ernsthausen trennte mit dem 83. Schuss aus dem Luftgewehr das Zepter vom Vogel und wurde somit erster Ritter. 30 Schuss und 20 Minuten später befreite Jannis Lehmann (Schmittlotheim) den Holzvogel von seinem Apfel. 15 Schüler stellten sich dann dem Kampf um den Titel des Schülerkönigs. Am Ende war es der 167. Schuss, der die Entscheidung brachte und Mika Engel zum neuen Schülerkönig machte.

Parallel zu den Schülern schoss auch die Jugend um ihren Titel. Zwölf Teilnehmer aus neun Vereinen waren im Wettkampf vertreten, bei dem sich Alisha Dick vom Rengershäuser Schützenverein mit dem 53. Schuss die Ritterwürde sicherte. 40 Schuss später lag das zweite Insignium am Boden und Luca Engel vom Schützenverein aus Ernsthausen war somit zweiter Ritter. Die Spannung stieg und um 16.20 Uhr stand der neue Regent der Jugendlichen fest: Der 162. Schuss machte Felix Arnold vom Schützenverein aus Ittertal zum neuen Kreisjugendkönig. Am Abend wurde es dann feierlich: Die Jugendlichen nahmen vor der Schützenhalle Aufstellung, um ihre scheidenden Regenten - Schülerkönig Urs Fischhaupt und Jugendkönig Jonas Rassner - sowie deren Nachfolger in die Halle zu geleiten. Der kommissarische Kreisschützenmeister Martin Althaus und Kreisjugendleiterin Monika Vöhl nahmen unter den Augen zahlreicher Ehrengäste die Zeremonie vor. Die Jugendlichen legten - begleitet vom Musikverein aus Neukirchen - ihren Eid ab. Die alten Würdenträger überreichten die Insignien ihrer Regentschaft an ihre Nachfolger, deren Aufgabe es nun ist, die Jugend des Schützenkreises Frankenberg würdig zu vertreten.

Im Anschluss an die Inthronisierung feierten die neuen Regenten gemeinsam mit Betreuern und Eltern, bevor am Sonntag dann endgültig die Heimreise anstand und nun wieder ein Jahr ins Land geht, bis das nächste Zeltlager beginnt. (ste)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare