Fest-Geld bleibt im Dorf: Schiffelbacher Heimatverein investierte ins DGH

Ein Handschlag bekräftigt die Freude über die gelungenen Investitionen: Heinz-Jürgen Hammer (rechts) und Bürgermeister Frank Gleim, außerdem der weitere Vorstand des Heimat- und Kulturvereins, Mitglieder des Magistrats, der Stadtverordneten, des Ortsbeirats und der Vereine. Foto: Moniac

Schiffelbach. Grund zur Freude gab es im Gemündener Stadtteil Schiffelbach.

Heinz-Jürgen Hammer, Vorsitzender des örtlichen Heimat- und Kulturvereins, hat nun offiziell die Investitionen übergeben, die aus dem Erlös der Schiffelbacher 750-Jahr-Feier im Jahr 2013 erzielt worden waren (HNA berichtete), an Bürgermeister Frank Gleim als Repräsentanten der Stadt.

Nach zwei Bürgerversammlungen, in denen die Meinung der Bevölkerung nach den vordringlichsten Investitionen erfragt worden war, waren folgende vier Projekte mit einem Gesamtwert von 22 000 Euro verwirklicht worden:

• Neben dem bisherigen Eingang zum Schiffelbacher DGH wurde ein behindertengerechter Aufgang gebaut. Ein Großteil der Arbeiten erfolgte in Eigenleistung.

• Die Küche des DGH wurde mit neuem Geschirr und Besteck ausgestattet, eine neue Kaffeemaschine wurde angeschafft.

• In zwei Räumen und dem Flur des DGH wurde eine neue Beleuchtung angebracht.

• Mit 132 bequemen Stühlen und 22 Tischen erhielt das DGH neue Möbel.

2015 sollen weitere Maßnahmen umgesetzt werden. Dazu gehört die Umgestaltung und Einzäunung des Spielplatzes, auf dem 2014 schon Geräte installiert wurden. Die Kosten für dieses Projekt liegen im vierstelligen Bereich.

Geplant sind außerdem die historische Beschilderung bestimmter Gebäude und Objekte im Ort und ein vier Meter langer „Zeitstrahl“ im DGH.

„Hier bleibt mir nur, ganz viel danke zu sagen“, erklärte Bürgermeister Gleim. Mit seinen Aktionen habe der Heimat- und Kulturverein ein wichtiges Signal nach außen gesandt, das noch dazu die Infrastruktur deutlich verbessere. Gleim erinnerte noch einmal an das Jubiläumsfest, bei dem das ganze Dorf zum Erfolg beigetragen habe. Als kleines Zeichen seiner Freude überreichte er dem Vorsitzenden eine Flasche Wein „für die nächste Vorstandssitzung“.

Der Einladung des Vorstandes des Heimat- und Kulturvereins waren auch Mitglieder des Magistrats der Stadt Gemünden und des Ortsbeirats Schiffelbach, DGH-Hausmeister Rainer Otto und die Vorsitzenden von Feuerwehr, TSV und Gesangverein gefolgt, die, so Hammer, schließlich am meisten Leben ins DGH brächten.

„Schiffelbach ist eine einzige große Familie“, sagte Stadtverordnetenvorsteher Wilhelm Winter in seinem Grußwort. Er finde es „ganz klasse“, dass der Verein den Erlös aus dem Fest wieder ins Dorf investiert hat. „So hat jeder was davon.“

Von Marise Moniac

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare