Kinderfest in Hatzfeld

Fest für die Kinder und für die Sänger

+
Bürgermeister Junker (rechts) verlieh Ehrenbriefe des Landes Hessen an langjährig ehrenamtlich tätige Mitbürger (von links): Georg Grebe, Karl Petri, Helga Schneider.

Hatzfeld - Hatzfeld feierte am Wochenende mit Kinderfest und MGV-Geburtstag gleich doppelt.

Ein Familiennachmittag setzte am Samstag den Startschuss für das Hatzfelder Kinderfest - das zusammen mit dem 160. Geburtstag des Männergesangvereins gefeiert wurde. DRK-Seniorenclub und VdK-Ortsverband hatten zum gemütlichen Beisammensein bei Kaffee, Kuchen und musikalischer Unterhaltung eingeladen. Eine kleine Demonstration der Tanzgymnastik „Aroha“ wurde von Neli Marowski und ihrer Gruppe präsentiert.

Der Kinderfreundeverein aus Hatzfeld hatte für die Jüngsten wieder ein buntes Programm organisiert. Sie konnten sich ein buntes Tattoo aufsprühen lassen, mit Hilfe von Schminke fantasievoll in eine Prinzessin oder eine Maus verwandeln oder staunen, wie Ballons zu witzigen Figuren modelliert wurden. Für Bewegung sorgten eine Hüpfburg und eine Kletterwand. Beim Kanuclub wurden die Kinder mit dem „Slacklining“ bekannt gemacht, dem Balancieren auf einem schwingenden, elastischen Band. Höhepunkt für viele war der Ritt auf einem der vier „Deutschen Reitponys“, einer speziellen Rasse, die von dem Hatzfelder Züchter und Mitglied des Verbandes „Ponys und Pferde aus Hessen“, Wolfgang Bäumner, zur Verfügung gestellt wurden.

Die offizielle Eröffnung des Kinderfestes fand am Schulbrunnen mit Schirmherr Bürgermeister Dirk Junker statt. Nach der Begrüßungsrede ging es, angeführt vom Wittgemsteiner Tambourkorps aus Dotzlar im Fackelzug zum Festplatz.

Teil des Kulturlebens

Dort trafen die zum 160-jährigen Bestehen des Hatzfelder Männergesangvereins eingeladenen Chöre ein. Der Hatzfelder Chor unter Leitung von Viktor Waizel eröffnete mit „Lieder der Welt“ den Festabend. Vorsitzende Daniela Dreisbach begrüßte Chöre und Ehrengäste von anderen Chören, aus Politik und von Vereinen. Für die Zukunft wünsche sich die Chorgemeinschaft, auch weiterhin einen Beitrag zum Erhalt des örtlichen Kulturlebens leisten zu können. Um diese Aufgabe wahrnehmen zu können, müssten stets genügend Sänger zur Verfügung stehen, sagte Dreisbach. Deswegen richtete sie einen Appell an alle, besonders die männlichen Einwohner Hatzfelds, sich der Chorgemeinschaft anzuschließen. Dank sagte sie allen Gönnern und Helfern, die die Chorgemeinschaft bei der Vorbereitung des Geburtstagsfestes unterstützt hatten.

Bürgermeister Dirk Junker betonte in seinem Grußwort die verbindende Zauberkraft der Musik. Es gäbe auf der Welt kein Volk, das nicht Musik oder Gesang pflege. Bevor das Chorprogramm begann, hatte Junker noch die angenehme Pflicht, in Vertretung des Landrats Ehrenbriefe des Landes Hessen an drei langjährig ehrenamtlich tätige Mitbürger zu verleihen: an Helga Schneider von der Chorgemeinschaft sowie an Georg Grebe und Karl Petri vom VdK-Ortsverband.

Musikalische Weltreise

Das nun anschließende, von Gerald Dreisbach moderierte Freunschaftssingen der Gastchöre MGV Lyra Elsoff, Frauenchor Beddelhausen, MGV Beddelhausen, MGV Eifa, Frauenchor Eifa, Chorgemeinschaft Reddighausen, Frauenchor Dodenau, MGV Weifenbach, Frauenchor Weifenbach, MGV Geismar und MGV Aarnestklang Engelbach wurde dem Motto des Eröffnungsliedes gerecht und stellte auch völkerverbindenden Aspekt der Musik unter Beweis. Die Sänger präsentierten eine große Spannweite unterschiedlicher Musikrichtungen vom traditionellen deutschen Liedgut über Volksweisen aus Irland und Schottland, amerikanischen Folk-Songs und Gospels bis hin zu für Chorgesang adaptierten Liedern aus Schlager, Pop und Rock.

Zum Schluss rief Bundeschorleiter Karl-Heinz Wenzel alle Sänger zu einem gemeinsamen Lied zusammen. Der „Massenchor“ begeisterte so, dass das Publikum eine Zugabe forderte. Ein beeindruckender „Schlussakkord“ des Geburtstagsfestes der Chorgemeinschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare