Schadenshöhe noch nicht absehbar

Mehrstündiger Einsatz am Fuße des Marburger Schlosses

+

Marburg. Eines der ältesten Gebäude der historischen Marburger Altstadt ist am frühen Freitagmorgen ein Raub der Flammen geworden. Am Fuße des Schlosses brannte das 1485 erstmals urkundlich erwähnte Gebäude von „Bückingsgarten“ ab.

Gegen 5.15 Uhr wurden die ersten beiden Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr von Marburg-Mitte alarmiert. Für über 40 Einsatzkräfte begann dann ein mehrstündiger Einsatz.

Das historische, freistehende Gebäude selber konnte nicht gerettet werden. Das Haus ist nicht bewohnt und dient heute als Lager für das beliebte Ausflugslokal. Dessen Restaurationsbetrieb befindet sich seit vielen Jahren in einem nebenan stehenden Gebäude auf der großen Freiterrasse und wurde von dem Feuer nicht betroffen.

Die Feuerwehr musste den Brand vom Schloss aus bekämpfen. Die Anfahrt über die schmalen Kopfsteinpflastergassen der Oberstadt war nicht möglich. So war der gesamte Schlossinnenhof mit Einsatzfahrzeugen und vor allem Schläuchen belegt. Nach einer Erhöhung des Wasserdrucks war der mehrstündige Löscheinsatz gesichert. Einsatzleiter Andreas Brauer, stellvertretender Leiter der Marburger Feuerwehren, konnte seine Einsatzkräfte rings um das alte Haus in Position bringen. Das Gebäude schmiegt sich direkt an die alte Schlossmauer an, so dass von oben auch ein Löschangriff ohne Drehleitereinsatz möglich war.

Aktualisiert um 18.10 Uhr.

Hauptproblem bei der Brandbekämpfung waren die vielen Glutnester unter dem schiefergedeckten Dach. Erst nachdem die Dacheindeckung entfernt war, was zum Teil in mühevoller Handarbeit von Feuerwehrleuten mit Atemschutz auf Steckleitern erledigt werden musste, konnten alle Flammen gelöscht werden. Die Schadenshöhe an dem Gebäude liegt im sechsstelligen Bereich.

n Ermittlungen zur Brandursache werden am Montag fortgesetzt

Das Feuer brach in einem Raum im Erdgeschoss aus. Nach einer ersten Sichtung gibt es keine Hinweise auf ein vorsätzliches Verschulden, das zur Brandentstehung hätte führen können. Fen᠆ster und Türen waren verschlossen, und Hinweise etwa auf die Verwendung von Brandbeschleunigern ergaben sich nicht.Die Untersuchungen werden aufgrund der nötigen Bau-, Räumungs- und Löscharbeiten am Montag fortgesetzt.

Das Haus liegt am Fußweg von der Oberstadt zum Schloss direkt am Eingang zum Schlosshof. 1853 hatte G. Dietrich Bücking in seinem Garten erstmals einen Schankbetrieb eröffnet. 1954 war der Gastbetrieb mit seiner großen Freiterrasse und dem Blick ins südliche Lahntal dann nach dem Weltkrieg wieder aufgenommen worden. Das beliebte Lokal befindet sich seit 2010 im Besitz der Familie des vor wenigen Tagen verstorbenen Reinfried Pohl.

Von Edgar Meistrell

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare