Mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Kassel geflogen

Feuer in Feldscheune: 72-Jähriger schwer verletzt

+

Louisendorf. Neben dem Forsthaus von Louisendorf ist am Mittwochmittag eine Feldscheune abgebrannt. Der 72-jährige Besitzer wurde schwer verletzt, als er mit einem Helfer zwei Pferde rettete.

Der Mann wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Kassel geflogen. Über die Schwere seiner Brandwunden konnte die Polizei am Abend noch keine Angaben machen. Das Feuer in der Scheune neben dem Forsthaus auf der Höhe zwischen Geismar und Louisendorf war gegen 11.30 Uhr ausgebrochen.

Fotostrecke vom Einsatzort

Frankenberg: Brand einer Louisendorfer Feldscheune

Zur Brandursache habe der 72-jährige Besitzer erklärt, er habe seine Brille abgesetzt, als er sich um seine Pferde kümmern wollte. Er vermutete, dass das Sonnenlicht durch die Gläser schien, und durch den Brennglaseffekt sei dabei Stroh in Brand geraten. „Das sei durchaus möglich“, sagten Polizei und Feuerwehr. Die Kriminalpolizei aus Korbach ermittelte vor Ort.

Sie schätzte den Sachschaden auf 15 000 Euro. Bei dem Brand wurden auch landwirtschaftliche Geräte zerstört. Die Rauchwolke war bis nach Frankenberg zu sehen. Mehr als 40 Feuerwehrleute aus Frankenau, Louisendorf, Ellershausen, Geismar und Frankenberg waren zum Einsatzort gerufen worden.

Wegen Wassermangels am Waldrand wurden zwei Tanklöschfahrzeuge aus Frankenberg angefordert, um den trockenen Wald vor einem Übergriff der Flammen zu bewahren. Die Feldscheune ließen die Helfer kontrolliert abbrennen, das Forsthaus war nicht betroffen. (jpa)

 Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion