Feuerwehr-Gerätehaus soll Ende des Jahres fertig sein

Es gibt noch viel zu tun: Im Feuerwehrgerätehaus Birkenbringhausen ist an jedem Abend eine Gruppe ehrenamtliche Handwerker im Einsatz. Unser Bild zeigt (von links) Wehrführer Hans Paul und sein Vertreter Horst Scheuermann mit Kai Naumann, Christoph Wickenhöfer, Eileen Hofmeister und Harry Naumann bei Vorbereitungen zum Errichten von Stellwänden. Foto: Arnold

Birkenbringhausen. Noch ist viel zu tun beim Umbau des Gerätehauses der Freiwilligen Feuerwehr in Birkenbringhausen. Doch am Jahresende soll es bezugsfertig sein.

So lautet die Zielvorgabe von Wehrführer Hans Paul und seinem Stellvertreter Horst Scheuermann. Zusammen mit vielen anderen ehrenamtlichen Helfern haben sie seit Oktober 2014 den Bau vorangebracht.

„Es bleibt aber noch viel zu tun. Ich schätze, dass wir rund 60 Prozent der Arbeiten erledigt haben“, sagt Hans Paul. Er hofft, dass sich die Vereinsmitglieder auch weiterhin an den anstehenden Arbeiten beteiligen. „Wenn wir Helfer brauchten waren sie da“, berichtet Paul. Rund 50 Vereinsmitglieder gehören nach seinen Worten zum „Stamm“ der Helfer.

Aber auch andere Birkenbringhäuser hätten sich eingebracht: „Sei es mit ner Kiste Bier, einem 50-Euro-Schein oder handwerklicher Unterstützung - zum Beispiel dem Spachteln der Decke.“ Im Moment werden die Räume hinter dem Fahrzeugraum mit Stellwänden unterteilt. Dort sollen ein Umkleideraum, ein Lagerraum und die Werkstatt entstehen.

Der Umbau ist mit Kosten von 202.000 Euro veranschlagt worden. Mit 70.700 Euro beteiligt sich das Land Hessen. Entsprechend groß ist die Restsumme, die von den Brandschützen in Eigenleistung erbracht werden muss. (wi)

Wann das neue Löschfahrzeug für die Birkenbringhäuser Wehr kommt und genutzt werden kann, das lesen Sie in der gedruckten Mittwochausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare