Feuerwehr Rodenbach investiert 13500 Euro in Ersthelfer-Gruppe

Feuerwehr Rodenbach investiert 13500 Euro in Ersthelfer-Gruppe

Rodenbach. Thomas Söhnel ist neuer Wehrführer der Rodenbacher Feuerwehr. Er tritt die Nachfolge von Dirk Langendörfer an, der sich nicht mehr zur Wahl stellte und jetzt das Amt des stellvertretenden Wehrführers bekleidet.

Beherrschendes Thema der Jahreshauptversammlung der Rodenbacher Wehr war die neu gegründete so genannte „First-Responder-Gruppe“, die bei einem medizinischen Notfall als Ersthelfer vor Ort die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungswagens überbrücken soll. „Ich denke, dass wir uns bis zum März einsatzbereit melden können“, kündigte Dr. Thomas Klausnitzer an. Der als freiberufliche Notarzt tätige ausgebildete Anästhesist hat die elfköpfige Voraus-Helfer-Gruppe betreut und führt die ärztliche Aufsicht über das Projekt. „Wir haben viel auf die Beine gestellt“, betonte Dr. Klausnitzer mit Blick auf die 1000 Stunden zusätzliche Ausbildung, die die ehrenamtlichen Helfer absolviert haben. Aus bislang medizinischen Laien seien nun geschulte Ersthelfer geworden, die „gut präpariert“ an den Start gehen könnten. 

Rund 13 500 Euro hat die Feuerwehr Rodenbach für die notwendige Ausrüstung der Ersthelfer investiert. Der größte Batzen von 8000 Euro floss in die Anschaffung des Einsatzfahrzeugs, das mit den wichtigsten medizinischen Utensilien zur Erstversorgung ausgestattet ist, wie zum Beispiel einem externen Defibrillator und einem Notfallrucksack. Zum Einsatzgebiet zählen vor allem die Walddörfer. Aber auch in der Kernstadt Frankenberg könnte die First-Responder-Gruppe bei einem Engpass aushelfen, teilte Dr. Klausnitzer mit. „Die Alarmierung erfolgt parallel zu Notarzt und Rettungswagen.“ (bs)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare