Fetziges zum Abschluss des Löhlbacher Schützenfestes

Aloha heja he: Bei dem Erfolgshit von Achim Reichel sprang der Funke auf die jugendlichen Gäste im Löhlbacher Festzelt über. Die Jugend feierte und sang im Sitzen mit. Die Rock-Band „Müller-Meier-Schulze“ ließ es zum Abschluss des Schützenfestes krachen. Fotos:  H. Meiser

Löhlbach. Montagabend im Festzelt des Löhlbacher Schützenvereins – gemütlicher Ausklang des 25. Schützenfestes? Weit gefehlt! Am Ende der vier tollen Festtage hat der Schützenverein einen Höhepunkt draufgesetzt

„Beim Schützenfest in Löhlbach ist so richtig was los“ – diese Botschaft machte bei den Jugendlichen des Ortes und der benachbarten Dörfer die Runde. Das Festzelt war jedenfalls brechend voll. Angesagt war diesmal keine „Dicke-Backen-Musik“, sondern fetzige Rockmusik der Waldecker Weltcup-Band „Müller-Meier-Schulze“.

Angebot für die Jugend

„Wir pflegen unsere Tradition, aber um diese Tradition auch in Zukunft aufrecht zu erhalten, geht das nur, wenn wir unsere Jugend mit unserer Vereinsarbeit erreichen und begeistern können. Wir müssen über den Tellerrand hinausschauen!“, erläuterten Vorstandsmitglied Ingolf Böhle und Vorsitzender Hermann Möller der HNA. Dass dies funktionieren kann, bewiesen sie am Montag.

Zufrieden mit Festverlauf

Vorsitzender Möller ist rundum zufrieden: „ Wir haben an allen vier Festtagen den Besuchern etwas bieten können.“ Die Freunde von Blasmusik der Spitzenklasse, die auch von weiter weg angereist waren, seien am Samstagabend auf ihre Kosten gekommen. Der Festzug mit 28 befreundeten Vereinen und dem Pferdegespann der Licher-Brauerei wurden mit viel Beifall bedacht. Auch der Kinderfestzug und die Spielstationen fanden laut Möller „riesigen Zuspruch“.

Müller, Meier und Schulze – die Rockband am Montagabend – hatte das richtige Gespür für den Musikgeschmack der jungen Gäste.

Mehr in der gedruckten Mittwochausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Von Hanno Meiser

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare