Finger-Holzbau: Drei-Millionen-Euro-Neubau in Betrieb

+
Neue Produktionshalle: Finger-Treppen werden jetzt in Frankenberg hergestellt. Das Foto zeigt die neue Fertigungshalle in der Straße Am Grün, nahe dem Hauptwerk Finger-Haus.

Frankenberg/Bottendorf. Die Firma Finger-Holzbau fertigt nun ihre Treppen in den neuen Produktionshallen Am Grün 25 in Frankenberg - nahe der Mutter-Firma Finger-Haus.

Mehr als drei Millionen Euro wurden in den Neubau investiert. Der bisherige Standort in Bottendorf steht jetzt leer. Über die weitere Verwendung ist laut Firmenangaben noch nicht entschieden.

„Der Standort in Bottendorf hatte nicht mehr die Voraussetzungen für eine moderne, energetisch optimierte Produktions- und Verwaltungsstätte“, erläuterte Klaus Cronau, Geschäftsführer von Finger-Haus und Finger-Holzbau, als mehr als 50 Mitglieder des Arbeitskreises der Wirtschaft und Kommunalfragen Frankenberg (AFK) die neue Betriebsstätte besichtigten.

Cronau zählte die Vorteile auf: Allein die neue Photovoltaik-Anlage decke über 50 Prozent der Energiekosten. Hinzu kämen kurze Wege, schlanke Abläufe und die Nähe zum Hauptwerk. Zudem seien modernste Technik und Maschinen wie Absauganlage und ein CNC-Bearbeitungszentrum angeschafft worden.

„Das war uns über drei Millionen Euro Investition in den neuen Standort wert. Prozesse und Fertigungsabläufe sind nun optimal aufeinander abgestimmt“, begründete Cronau die unternehmerische Entscheidung.

Der im August fertiggestellte Neubau hat nach dem Umzug von Bottendorf nach Frankenberg auf 3500 Quadratmetern Produktionsfläche einen hochmodernen Maschinenpark. Als Tochtergesellschaft der Firma Finger-Haus GmbH verfüge die Finger-Holzbau GmbH heute ebenfalls über 65 Jahre Kompetenz im Bereich Treppenbau. Durch Qualität und innovative Herstellung hochwertiger Treppenlösungen habe sich Finger-Treppennicht nur in der Region, sondern auch weit darüber hinaus einen Namen gemacht. In 840 Vollholztreppen für Finger-Häuser und externe Bauträger seien bereits über eine Million Stufen verbaut worden. (nh/mab)

Mehr zum Thema in der gedruckten Freitagausgabe der HNA Frankenberger Allgmeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare