WA- und FKB-Kennzeichen: Geteiltes Echo auf alte Nummernschilder

+
Heute nur noch vereinzelt im Umlauf: Die alten FKB-Kennzeichen. Walter Kramer (80) aus Allendorf-Eder hat noch eins an seinem Trecker.

Waldeck-Frankenberg. Auf ein geteiltes Echo stoßen im Landkreis Überlegungen, künftig wieder unterschiedliche Auto-Kennzeichen für die Bereiche Frankenberg und Waldeck auszugeben.

Während Frankenbergs Bürgermeister Christian Engelhardt darin Chancen für das Tourismusmarketing sieht, findet Landrat Dr. Reinhard Kubat, dass es im Landkreis wichtigere Probleme zu lösen gibt.

Seit 45 Jahren ununterbrochen im Einsatz: der Hemfurther Hotelier und frühere passionierte Jäger Karl Bergmann (83) mit seinem 1966 erworbenen DKW Munga (Baujahr 1958).

Der Hintergrund: Die Verkehrsministerkonferenz wird kommende Woche in Potsdam beraten, ob die Länder die alten Nummernschilder wieder einführen dürfen.

Eine entsprechende Umsetzung könnte bedeuten, dass im Landkreis künftig neben dem kreisweiten Nummernschild KB auch die Nummernschilder WA und FKB ausgegeben werden. Diese waren vor dem Zusammenschluss der beiden Altkreise Waldeck und Frankenberg obligatorisch.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine/ HNA Waldeckische Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare