26-Jähriger vorläufig festgenommen

Bei Flucht vor Polizei über Kreisel geflogen

Totalschaden: Dieser BMW flog über einen Kreisel. Der Fahrer wurde festgenommen. Foto: mjx

Battenfeld. Mit zeitweise 180 Stundenkilometern ist ein 26-jähriger Autofahrer am frühen Sonntagmorgen vor der Polizei geflüchtet. Der Mann, der kontrolliert werden sollte und plötzlich Gas gab, fuhr bei Battenfeld über den Kreisel und flog bis auf eine Grünfläche. Er wurde festgenommen.

Der in einem Allendorfer Ortsteil wohnende 26-Jährige war der Polizei ursprünglich gar nicht wegen hoher Geschwindigkeit aufgefallen: Als der BMW-Fahrer gegen 3.45 Uhr eine Unfallstelle bei Röddenau passierte, fuhr er sehr langsam.

An der ausgeleuchteten Unfallstelle hatte dabei ein Polizist den glasigen Blick des Mannes bemerkt. Eine der zwei am Unfallort eingesetzten Streifen folgten dem BMW und gaben dem Fahrer Anhaltezeichen, denen er am Abzweig nach Haine zunächst auch nachkam.

„Als die Kollegen an das Fahrzeug herantraten, gab der Fahrer plötzlich Gas und fuhr mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Allendorf davon“, sagte der Dienstgruppenleiter am Morgen.

Die Streife folgte dem flüchtigen BMW, der auf der Rennertehäuser Geraden zeitweise auf 180 Stundenkilometer beschleunigte.

Am neuen Kreisel bei Battenfeld endete die rasante Flucht des BMW-Fahrers jäh: Der Wagen fuhr auf den Kreisel, hob ab und flog bis auf eine Grünfläche vor dem Einkaufszentrum. Als die Streife Augenblicke später eintraf, saß der 26-Jährige noch in seinem völlig zerstörten 5er BMW.

Der unverletzt gebliebene Mann wurde vorläufig festgenommen und zur Dienststelle nach Frankenberg gebracht. Dort liegt nun der Führerschein des Allendorfers, denn mit ihrem Verdacht auf Alkohol am Steuer lagen die Beamten genau richtig.

Der Fahrer sei deutlich alkoholisiert gewesen. Die Polizei ordnete eine Blutentnahme an. An dem BMW entstand Totalschaden von 15.000 Euro.

www.112-magazin.de

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion