Temperaturen fallen immer weiter

Flüchtlinge im Landkreis brauchen Kleidung für den Winter

Waldeck-Frankenberg. Die in den Notunterkünften im Landkreis lebenden Flüchtlinge mit warmer Kleidung zu versorgen, wird angesichts des nahenden Winters immer wichtiger. 

Aus der Bevölkerung hat das Rote Kreuz für seine Kleiderkammern bereits viele Spenden erhalten. Beispiel Korbach: Die bei der Stadtverwaltung abgegebenen Textilien füllen mittlerweile zwei Hallen im Gewerbegebiet. Ein Fall für die Konvoi-Gruppe von Wilfried Vogel.

Mit 20 Weggefährten ist der 69-Jährige seit Anfang der vergangenen Woche im Einsatz. Die zumeist in Koffern, Taschen oder Kartons verpackten Pullover, Jacken und Schuhe mussten sortiert werden. Dabei werden sie von Schülern des Beruflichen Gymnasiums Korbach, die spontan im Sozialamt der Stadt ihre Hilfe angeboten hatten, unterstützt. Die Kleiderständer und Gitterkörbe, in denen die Textilien wie im Laden übersichtlich eingeordnet wurden, stammen aus dem Inventar von Supermärkten oder Modegeschäften. Kinderwagen gibt es in der Halle am Mühlweg ebenso wie Spielzeug oder Stofftiere.

Immer dienstags von 9 bis 11 Uhr und donnerstags von 15 bis 17 Uhr können sich die Flüchtlinge hier mit Daunenjacken, Mützen oder gefütterten Stiefeln eindecken. Vom Rathaus aus bringt ein Bus die Menschen zur städtischen Kleiderkammer. Die zehn jungen Männer, die an diesem Nachmittag ihre Berechtigungsscheine am Tisch von Wolfgang Theile abgeben, kommen nicht aus der Sammelunterkunft an den Beruflichen Schulen, sondern leben mit ihren Angehörigen in Wohnungen im Stadtgebiet.

Sie probieren Anoraks an und testen Strickjacken auf Wintertauglichkeit. Ein kurzärmliges Trikot vom FC Barcelona wird nur kurz begutachtet, wegen der kurzen Ärmel schnell wieder zurückgelegt. Ein warmer HSV-Fanschal hingegen hat seinen Abnehmer gefunden.

Der DRK-Kreisverband Frankenberg bittet um Spenden für die Flüchtlinge in Gemünden. Benötigt wird warme Winterkleidung für Erwachsene in kleinen Größen sowie für Kinder. Die Kleiderkammer ist im DRK-Gebäude in der Auestraße 39 in Gemünden geöffnet: Mo.: 15 bis 17 Uhr, Mi.: 10 bis 12 Uhr, Fr.: 15 bis 17 Uhr, Sa.: 10 bis 12 Uhr. Das Netzwerk Integration in Frankenberg weist für Frankenberg darauf hin, dass Spenden nach Bedarf und Rücksprache mit Petra Wollbold-Meyer unter wmpetra@web.de angenommen werden.

Geldspenden in Korbach: Betreff „Flüchtlingshilfe“, IBAN DE 15 5235 0005 0000 0127 08. (Konto der Stadt). (tk/srs)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare