Am Wichtigsten wäre eine Abdeckung

Förderverein will Wärmeverluste im Schwimmbad verringern

Marion Mengel

Rosenthal. Der Förderverein des Rosenthaler Schwimmbades muss verschiedene Investitionen ins Auge fassen, damit der Badebetrieb auch künftig problemlos weitergehen kann.

Die wichtigste darunter wäre eine Schwimmbadabdeckung, die die nächtlichen Wärmeverluste reduzieren soll. Vereinsmitglied Marion Mengel stellte bei der Jahreshauptversammlung verschiedene Angebote vor, die zwischen 38.000 und 74.000 Euro liegen und damit die geplanten Investitionskosten übersteigen. Folglich soll weiter nach kostengünstigeren Alternativen gesucht werden.

Bezüglich des Wirkungsgrades, der Hygiene, der Verschmutzung des Materials sowie der eventuell notwendigen baulichen Veränderungen am Bad wurden Bedenken geäußert. Auch bei der Kosten-Nutzen-Analyse bleiben noch Fragen offen, sodass vor irgendeiner Entscheidung weitere Erfahrungswerte eingeholt werden sollen.

Schon zu Beginn hielt Vorsitzender Helmut Lapp einen Rückblick auf 2014. Er betonte, dass er sein Amt nur noch ein weiteres Jahr auszuüben gedenkt. Die Nachfolge müsse also rechtzeitig geklärt werden.

Lapp berichtete von der Fertigstellung der Rohrisolation und von der Funktionsfähigkeit der Solaranlage. Zum zehnjährigen Bestehen fand eine Feier statt, bei der die damals anwesenden politischen Träger und ihre finanziellen Unterstützung lobend erwähnt wurden. Lob und Dank erging auch an die vielen ehrenamtlich Tätigen. Für das Jahr 2015 ist eine noch ausstehende Grillfeier mit den politisch und ehrenamtlich Beteiligten geplant. (zmm)

Was sonst noch für Arbeiten am Schwimmbad anstehen, lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare