Seit 25 Jahren

Forensisch-psychiatrische Ambulanz begleitet Rechtsbrecher seit 25 Jahren

+
Ärztlicher Direktor: Roland Freese leitet die forensisch-psychiatrische Ambulanz Hessen mit Hauptsitz in Haina-Kloster. Er hat den Aufbau der Einrichtung geprägt und Maßstäbe in der Betreuung von psychisch kranken Rechtsbrechern nach ihrer Entlassung aus der Klinik gesetzt.

Haina-Kloster. Die forensisch-psychiatrische Ambulanz Hessen (FPA) mit Hauptsitz in Haina-Kloster und Niederlassungen in ganz Hessen begleitet seit 25 Jahren psychisch kranke Rechtsbrecher nach ihrer Entlassung aus der forensischen Klinik.

Und das mit Erfolg. Das in Haina entwickelte Betreuungskonzept sorgt für geringe Rückfallraten. Es wird nicht nur in Deutschland, sondern weltweit als richtungsweisend anerkannt.

Von den weit über 1200 psychisch-kranken Rechtsbrechern, die die FPA in den 25 Jahren betreut hat, wurden nur 50 rückfällig. Drei von ihnen begingen schwere Delikte (Vergewaltigung, Tötung, Körperverletzung), bei der großen Mehrheit waren es leichte Vergehen. Mit solch geringen Quote könne der reguläre Strafvollzug nicht mithalten, sagt Roland Freese, der Ärztliche Direktor der forensischen Ambulanz.

Der Erfolg liege in der Arbeitsweise begründet: Die FPA-Mitarbeiter – Ärzte, Psychologen, Sozialarbeiter, Krankenpfleger – besuchen die entlassenen Rechtsbrecher regelmäßig zuhause. Diese aufsuchende Tätigkeit macht 85 Prozent der Arbeit aus.

Die forensisch-psychiatrische Ambulanz Hessen (FPA Hessen) wurde 1988 als Institutsambulanz der heutigen Vitos Klinik für Forensische Psychiatrie Haina gegründet und ist damit die älteste, kontinuierlich arbeitende Spezialambulanz Deutschlands auf dem Gebiet der Nachsorge psychisch kranker Rechtsbrecher.

Seit Januar 1990 ist die Nachsorgeambulanz als Psychiatrische Institutsambulanz von den Kostenträgern anerkannt und seit 2009 eigenständige Betriebsstätte der Vitos Haina gemeinnützige GmbH mit Standorten in Haina, Gießen, Kassel, Schotten, Eltville und Riedstadt. Sie hat mehr als 40 Mitarbeiter.

Primäre Aufgabe der Ambulanz ist die Nachbetreuung bedingt entlassener, ehemaliger Patienten des hessischen Maßregelvollzuges für psychisch kranke Rechtsbrecher. Die Zahl der betreuten Patienten steigt kontinuierlich. 1995: 30 Patienten; 2003: 150 Patienten; 2013: 340 Patienten. (mab)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare