Forscherpreis für Physiker Stefan Sommer

+
Auszeichnung für Industrieforschung: Dr. Thomas Gräbener von der Stiftung Industrieforschung (links) überreicht den Preis an Stefan Sommer. Foto: nh

Ernsthausen/Schreufa. Der Ernsthäuser Stefan Sommer ist für seine Bachelor-Arbeit zur Kunststoffverarbeitung ausgezeichnet worden. Die Firma Günther setzt sein Verfahren um.

Physiker Sommer hat den mit 2500 Euro dotierten 3. Preis der Stiftung Industrieforschung für seine Bachelor-Arbeit „Schichttechnologische Thermofühler für innovative Heißkanaldüsen“ erhalten. Die Arbeit entstand im Zusammenhang mit einem Praktikum im Unternehmen Günther Heisskanaltechnik in Schreufa.

„Mit dem Verfahren können die Thermoelemente kompakter hergestellt werden als zuvor“, erklärt Stefan Sommer. Er verfasste die Arbeit bereits 2011, wegen Patentangelegenheiten konnte sie aber erst 2013 für den Preis eingereicht werden.

„Durch das neue Verfahren werden die Heißkanaldüsen kompakter und wir werden flexibler in der Temperaturüberwachung", erklärte Dipl. Ing. Marco Kwiatkowski, Leiter der Abteilung Dickschicht bei Günther, auf HNA-Nachfrage.

Für die Firma Günther sei Sommers Erfindung „sehr interessant und auch für weitere Anwendungsgebiet einsetzbar“, so Kwiatkowski. „Das hat weltweit keiner unserer Konkurrenten.“ Günther hat dieses Verfahren bereits für Heißkanaldüsen patentiert.“ (nh/jpa)

Warum die Stiftung Industrieforschung Sommers Bachelorarbeit als herausragende Leistung bezeichnet, lesen Sie in der gedruckten Donnerstagausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare