Frankenberger Kunstmarkt in der Ederberglandhalle

Fragmente künstlerischen Schaffens

+

Frankenberg - Schon zum 27. Mal findet am Wochenende der Frankenberger Kunstmarkt statt. Die Aussteller laden zudem am Sonntag zu einem Jazzfrühstück ein.

Er ist eine feste Instanz im Frankenberger Veranstaltungskalender: Der Kunstmarkt in der Ederberglandhalle. Veranstaltet von der „Culturwerkstatt“ findet er am Wochenende bereits zum 27. Mal statt. Das Thema in diesem Jahr lautet „Fragmente“. Künstler, Kunsthandwerker, Gestalter und Kreative sind wieder dazu aufgerufen worden, eigene Arbeiten zu präsentieren und bei Interesse auch ihre Techniken vorzuführen.

Die Mitglieder der „Culturwerkstatt“ freuen sich auf Teilnehmer aus allen Bereichen von Kunst und Kunsthandwerk. Unter den Ausstellern sind heimische Künstler und Kunsthandwerker, aber auch Kreative aus anderen Teilen Deutschlands. Malerei, Grafik, Objekte, Skulpturen, Windkalender, Windzeichnungen, Keramik, Gedrechseltes, Schmiedearbeiten, Patchwork, Seide, Glasperlen, Schmuck, Seife und noch mehr sind zu sehen. Der Markt bietet aber auch die Gelegenheit, sich auf einen Kaffee oder ein Glas Sekt zu treffen, Neuigkeiten auszutauschen, neue Werke zu entdecken und die ersten Weihnachtsgeschenke zu kaufen.

„Wer ist Mente?“

Das diesjährige Thema wurde bewusst ausgesucht. Als Fragment bezeichnen Künstler ein unvollendetes Kunstwerk aus bildender Kunst, Literatur, Musik. Auf dem Kunstmarktplakat spielt der Graphiker Manfred Kiesant mit dem Wort und teilt es: „Frag Mente! Wer ist das denn?“. Die Veranstalter sind gespannt, was Kunstmarktteilnehmern und Besuchern zum Thema einfällt. Sie alle sind zu einem Beitrag eingeladen, der „Frag-mente“ interpretiert. Diese Beiträge sollen schließlich vor der Bühne der Ederberglandhalle präsentiert werden. Am Sonntagabend soll dann klar sein, ob aus den vielen unterschiedlichen Beitragsfragmenten etwas Neues entstehen kann.

Musikalisches Programm

Ein musikalisches Rahmenprogramm ist für Samstag und Sonntag geplant: Das heimische Trio „Willi, Nobbi und Harry“ tritt am Samstagnachmittag auf der Café-Bühne auf. Das Gitarrentrio besteht aus Willi Naumann, Norbert Ptaschnik und Harald Vogler. Kenner wissen, dass ihnen die gemeinsame Musik viel Freude macht. Bekannt sind etwa ihre Titel „Pannemänner“ oder „Box of Rocks“. Mit einer gehörigen Portion ansteckenden Spaßes und der Freude an der Musik treten „Willi, Nobbi und Harry“ als vielseitig versiertes Gitarrentrio auf und singen sich quer durch die Genres Rock und Pop.

Um 11 Uhr am Sonntag beginnt dann ebenfalls auf der Café-Bühne in der Ederberglandhalle das Jazzfrühstück. „Roman Klöcker & Friends“ aus Marburg wollen die Kunstmarktbesucher zum Swingen bringen. Die Marburger Formation ist für Drive und Improvisationen bekannt.

Der 27. Frankenberger Kunstmarkt ist am Samstag, 24. November, von 13 bis 18 Uhr geöffnet und am Sonntag, 25. November, von 10 bis 18 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare