Frankenauer Haushalt ist ausgeglichen

Frankenau. Für Frankenaus Kämmerer Herbert Wolf war die Ausformulierung des Haushaltsentwurfs 2013 in diesem Jahr umfangreicher.

Da die Stadt unter den kommunalen Schutzzschirm des Landes Hessen schlüpft, musste der Mitarbeiter der Finanzabteilung auch die Forderungen und Leistungen des Geldgebers im Entwurf darstellen.

Den Haushaltsplan brachte Bürgermeister Björn Brede ins Parlament ein.

Fakt ist: Das Land stellt 3,2 Millionen Euro bereit und unterstützt Frankenau bei der Tilgung der Zinslasten. Als Gegenleistung muss Frankenau dieses Jahr einen ausgeglichenen Haushalt präsentieren.

Wer sich jedoch den Ergebnishaushalt anschaut, stellt fest, dass hier als außerordentliches Ergebnis ein Fehlbetrag von rund 140.000 Euro zu Buche steht. „Für das Land Hessen ist aber das ordentliche Ergebnis entscheidend“, so Wolf. Und hier stehe ein Überschuss 50.000 Euro zu Buche. Dieser konnte durch Einsparungen erreicht werden.

Bürgermeister Brede nannte zunächst die wichtigsten Sparmaßnahmen und Gebührenanhebungen, die nicht direkt die Bürger betreffen: Der Ausbau des Wirtschaftswegs Mengershof (50.000 Euro) werde zurückgestellt.

In der Verwaltung würden 24.000 Euro bei Sach- und Dienstleistungen eingespart, und durch die Ausgabenreduzierung beim Kindergarten könnten 30.000 Euro gespart werden. Den Löwenanteil machten verminderte Zinsaufwendungen aus, die wegen der Teilnahme am Schutzschirm um 83.000 Euro sinken würden.

„Die Beratungen der letzten Monate haben eine konstruktive Arbeitsebene gezeigt und ein einstimmiges Zeichen, dass das gesamte Parlament an der Haushaltskonsolidierung sowie an der Teilnahme am kommunalen Rettungsschirm festhält und mitarbeitet“, lobte der Bürgermeister.

Von Philipp Daum

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare