BUND kritisiert Fuchshaltung am Frankenberger Wildpark

Frankenberg. Der BUND Waldeck-Frankenberg mit seiner Kreisvorsitzenden Viola Wagner an der Spitze hat erneut die Schliefanlage und die „fragwürdige Haltung von Füchsen“ am Frankenberger Wildpark kritisiert.

In einer Presseerklärung erinnert die Vorsitzende daran, dass in einem Zwinger, der nicht mehr Bestandteil des Wildparks ist, zwei Füchse gehalten und von Jägern für die Abrichtung ihrer Hunde benutzt werden.

„Zu diesem Zweck werden die beiden Füchse bis zu neunmal im Jahr durch die unterirdische Schliefanlage gehetzt“, schreibt der BUND in seiner Pressemitteilung – „bis die Füchse in einem vergitterten Teil der Anlage schließlich der Tötung durch die Terrier entgehen können“.

Dieser Vorgang würde für die Füchse einen „immensen Stress“ bedeuten. Dabei macht der BUND darauf aufmerksam, dass die Schliefanlage und die Füchse einem Jagdterrier-Club gehören.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare