Frankenberg: Erneut Protest gegen Bau einer Schweinemastanlage

Frankenberg. Die Interessengemeinschaft, die den Bau einer Schweinemastanlage in der Feldgemarkung zwischen Frankenberg und dem Stadtteil Rodenbach verhindern will, hat erneut Bedenken gegen den Bau der Anlage geäußert.

Es müsse hinterfragt werden, ob hunderte Bürger Beeinträchtigungen in ihrer Lebensqualität hinnehmen müssen, „weil ein Landwirt sich eine Existenz aufbauen möchte, deren Nachhaltigkeit sehr fraglich ist“, heißt es in einer Pressemitteilung der Initiative.

Damit reagierten die Gegner der Mastanlage auch auf eine Stellungnahme von Matthias Eckel, dem Geschäftsführer des Kreisbauernverbandes Frankenberg. Der hatte zuletzt Kritik an der Interessengemeinschaft geübt: Man rede augenscheinlich zu wenig miteinander, hieß es von Matthias Eckel.

Es müsse vor allem geklärt werden, ob die Kriterien des Naturschutzes bei der Planung und Umsetzung des Vorhabens ausreichend berücksicht werden, meinen die Mitglieder der Interessengemeinschaft. Und weiter müsse auch die Frage erörtert werden, ob dem Tourismus durch den Bau „dieser oder ähnlicher Anlagen“ nicht unverhältnismäßig geschadet werde.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare