Familienstadt Frankenberg feierte den Weltkindertag

+
Oma ist dabei: Enkel Paula und Lotta übten sich anlässlich des Weltkindertages im Becher-Stapeln. Rund um die Ederberglandhalle ließ es sich für Kinder und Erwachsene gut aushalten

Frankenberg. „Kinder brauchen Zeit“ - unter diesem Motto wird am 20. September von Unicef und Kinderhilfswerk der diesjährige Weltkindertag begangen. Am Sonntag feierte die „Familienstadt mit Zukunft“ Frankenberg rund um die Ederberglandhalle mit hunderten Kindern und Eltern den Weltkindertag.

Evelin Jacobs vom Familienbüro und ihre Helferinnen hatten gemeinsam mit Martina Wiechens vom Deutschen Kinderschutzbund viele interessante Spiel- und Sportstationen sowie Info-Stände vorbereitet, an denen Kinder und Erwachsene mit Spaß bei der Sache waren. Go-Kart-Bahn und Bobby-Car-Kurs waren mit kleinen Rennfahrern gefüllt, Bastel- und Kinderschminkstationen sorgten für kreative Erlebnisse bei herrlichem Spätsommerwetter.

Beim Weltkindertag in Frankenberg war für die Kinder die Welt in Ordnung, angesichts der Riesen-Auswahl an sportlichen, unterhaltsamen und kreativen Mitmach-Aktionen strahlten die Kinder mit der Sonne um die Wette.

Geschickte Bewegungen waren beim Becherstapeln und Hula-Hoop-Tanz gefordert. Informationen und praktische Tipps gab es an den Ständen des Arbeitskreises Jugendzahnpflege Waldeck-Frankenberg sowie den heimischen Hilfsorganisationen terre des hommes und Deutscher Kinderschutzbund.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare