Frankenberg feiert gleichzeitig 28 Taufen unter freiem Himmel

Unter freiem Himmel: Auf dem Burgberg wurden am Sonntag 28 Jungen und Mädchen getauft. Auch zehn ältere Kinder bekannten sich zum christlichen Glauben und wurden in die Gemeinschaft der Christen aufgenommen, wie hier von Pfarrer Horst Schiffner. Fotos:  mjx

Frankenberg. Bei einem feierlichen Gottesdienst unter freiem Himmel auf dem Frankenberger Burgberg sind am Sonntag 28 Jungen und Mädchen getauft worden.

Mehrere Hundert Gottesdienstbesucher waren Zeugen dieses Tauffestes.

Die Band „no notes“ aus Schlüchtern spielte „Du bist da, wo Menschen leben“, die stolzen Eltern und Paten waren festlich gekleidet - und auch die Sonne strahlte vom blauen Himmel. „Als Jesus getauft wurde, da geschah das unter freiem Himmel - so wie heute“, erinnerte Pfarrer Christoph Holland-Letz.

An der Taufe in der besonderen Atmosphäre des Burgbergs mit dem Turm der Liebfrauenkirche als Kulisse waren alle fünf Frankenberger Pfarrer beteiligt: Dekanin Petra Hegmann, Christoph-Holland Letz, Felicita Wickert, Horst Schiffner und Emilie Weinreich. Die 28 Kinder wurden an fünf Taufstationen nach christlichem Ritus getauft.

„Wir freuen uns, dass sich heute viele kleine und größere Kinder taufen lassen“, predigten die Geistlichen: Jesus habe seinen Jüngern und damit der Kirche den Auftrag gegeben, die Botschaft von der Gnade und Liebe Gottes weiterzugeben - „und Menschen zu taufen, damit sie ihm angehören“. Jesus habe die Menschen gelehrt, die kleinen und die großen Kinder hoch zu schätzen und zu fördern und sie nicht nur durch Brille der Erwachsenen zu betrachten.

Vor der versammelten Gemeinde bekannten die Eltern und Paten, ihr Kind im christlichen Glauben zu erziehen. Bei dieser Aufgabe seien die Eltern und Paten aber nicht alleine, hob Pfarrer Horst Schiffner hervor: Es gebe auch andere Menschen und Einrichtungen, die mithelfen, dass Kinder ein Gespür für den Glauben bekommen: Großeltern, die weitere Familie, der Kindergarten, der Gottesdienst, der Religionsunterricht in der Schule und später der Konfirmandenunterricht.

Bei dem Fest auf dem Burgberg wurden 28 Kinder getauft, darunter auch zehn ältere Kindern, die meist schon in die Schule gehen und auch schon Religionsunterricht haben. „Ihr glaubt an Gott und wollt zur Familie der Kinder Gottes dazugehören“, sagte Dekanin Petra Hegmann zu diesen Kindern ab sechs Jahren. Vor der Gemeinde bekannten sie sich selbst zum christlichen Glauben.

Untermalt wurde der Gottesdienst mit Liedern. Nach dem Tauffest war die Gemeinde zu Kaffee und Kuchen auf dem Burgberg eingeladen, dafür hatten Mitglieder der Gemeinde und auch Frankenberger Landfrauen gesorgt. (mjx)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare