Seit fast vier Jahren vor Gericht

Lehrer soll pornografische Bilder gespeichert haben - Prozess erneut vertagt

Frankenberger Land. Wegen des Verdachts, sich kinderpornografische Bilddateien im Internet beschafft und auf privaten Computern gespeichert zu haben, muss sich ein inzwischen 47 Jahre alter Lehrer aus dem Altkreis Frankenberg bereits seit fast vier Jahren vor Gericht verantworten.

Der für den Dienstag anberaumte Fortsetzungstermin vor dem Amtsgericht Frankenberg wurde nach einigem verfahrenstechnischen Hin und Her erneut vertagt.

Eine Stunde vor dem festgesetzten Beginn der Verhandlung habe der Angeklagte bei ihr angerufen und sich für verhandlungsunfähig erklärt, berichtete Amtsgerichtsdirektorin Andrea Hülshorst den wartenden Beteiligten.

Ihr gegenüber habe der Mann am Telefon gesagt, er sei die ganze Nacht wach geblieben, um an seiner „Verteidigungsstrategie“ zu arbeiten. Dabei habe er Kopfschmerzen bekommen und deshalb mehrere Schmerztabletten genommen.

Am Morgen sei er zum Arzt gegangen. Der habe ihn untersucht und einen stark erhöhten Blutdruck von 220 zu 130 gemessen, ihn auf die Gefahr eines Schlaganfalls hingewiesen, ihm Blutdruck senkende Präparate verschrieben und ein Attest ausgestellt, das ihm für den Tag Verhandlungsunfähigkeit bescheinige.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeinen.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare