Reinhard Brandl bringt Nistkästen auf Vordermann

+
Kontrolle: Oberhalb von Schreufa kontrolliert Reinhard Brandl in seinem Revier eine Vogelfütterung mit Futterhaus und Futterglocke (links) sowie den Nistkasten am Hochsitz im Hintergrund

Frankenberg. Reinhard Brandl ist als passionierter Jäger und Naturschützer bekannt. Für ihn hat der Naturschutz einen hohen Stellenwert. Als Naturschutzbeauftragter der Hegegemeinschaft Frankenberg, in der er auch verschiedene Naturschutzmaßnahmen organisiert und leitet, sind ihm Hege und Jagd eine feste Einheit.

Zurzeit ist Reinhard Brandl zusammen mit Petra Schapner und Ralph Zarges, die mit in seinem Revier jagen, intensiv damit beschäftigt, Nistkästen nicht nur in seinem von Hessenforst gepachteten Revier Schreufa-Nord für die bevorstehende Brutsaison herzurichten.

Allein 72 Nistkästen werden derzeit in seinem Revier gesäubert, repariert, gegebenenfalls auch gestrichen und desinfiziert. Daneben werden noch vier Fledermauskästen und ein Hornissenkasten unterhalten.

Da im Bereich des Forstamtes Burgwald rund 500 Nistkästen aufgehängt wurden, aber nicht mehr alle vom Forst betreut werden können, hilft Brandl neben örtlichen NABU-Gruppen auch dort bei der Reinigung der Nistkästen, damit genügend Brutplätze für Höhlenbrüter, vor allem Meisenarten, in der neuen Brutsaison zur Verfügung stehen.

Immerhin betätigen sich Meisen und Kleiber durch ihre Nahrungssuche als biologische, giftfreie Forstschädlingsbekämpfer im Wald.

Von Gerhard Kalden

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeinen.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare