Frankenberger Bank ehrte Vorstand Dieter Ohlsen für 40-jährige Raiffeisen-Tätigkeit

+
Dank und Anerkennung: Die Bodenständigkeit und den erfolgreichen 40-jährigen Berufsweg von Dieter Ohlsen (Mitte), Vorstand der Frankenberger Bank, würdigten in der Frankenberger Rathausschirn (von links) Vorstandskollege Ralf Schmitt, Aufsichtsratsvorsitzender Heinrich Hoffmann, Bundesverbands-Präsident Uwe Fröhlich und Genossenschaftsverbandsvertreter Edgar Schneider.

Frankenberg. „Dieter Ohlsen, Vorstand der Frankenberger Bankm ist im Kreis vieler Gäste für 40-jährige Berufstätigkeit in der Raiffeisenorganisation geehrt worden.

„Dies ist keine Abschiedsveranstaltung, sondern die Bestätigung eines erfolgreichen Berufsweges und die Anerkennung für das, was Sie hier in Frankenberg mit ihren Mitarbeitern geschaffen haben“, würdige Uwe Fröhlich (Berlin), Präsident des Bundesverbandes der Volks- und Raiffeisenbanken, den Geehrten.

Bundesverbandschef Fröhlich nahm das zum Anlass, die Entwicklung der Frankenberger Bank mit einer Bilanzsumme von 315 Millionen Euro und 32 Millionen Euro Eigenkapital besonders zu loben. „Dass Sie in den letzten drei Jahren über 1000 neue Mitglieder gewonnen haben, ist ein Kompliment für Sie und Ihren Personalstamm aus jungen, kompetenten Kräften“, sagte Fröhlich. „Hier wird nicht zurückgebaut, sondern in die Zukunft investiert!“ Gerade in den Krisenzeiten hätten die Genossenschaftsbanken, von denen es 1100 in Deutschland gebe, ihre Stabilität besonders bewiesen.

Heimatverbunden

Als einen Banker, „der das Geschäft von der Pike auf gelernt, immer den engen Bezug zur Region gehalten und vorbildlich gelebt hat“, würdigte Heinrich Hoffmann, Aufsichtsratsvorsitzender der Frankenberger Bank, den Vorstand Dieter Ohlsen. „Eine solche Erfolgsgeschichte, wie er sie für unsere Frankenberger Bank geschrieben hat, hat uns veranlasst, ihn für seine 40-jährige Tätigkeit mit diesem Fest in der Rathausschirn zu ehren“, sagte Hoffmann.

Auch Edgar Schneider, Vorstandsmitglied des Genossenschaftsverbandes Frankfurt, unterstrich die regionale Verbundenheit Ohlsens und sein ehrenamtliches Engagement für die Heimat: „Das ist bei Ihnen keine Marketingfloskel, sondern tiefste Überzeugung!“ Schneider überreichte dem Berufsjubilar die Ehrenurkunde seines Verbandes. (zve)

Mehr in der gedruckten Samstagausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare