1. WLZ
  2. Frankenberg

Frankenberger Castwerk ist verkauft

Erstellt:

Von: Thomas Hoffmeister

Kommentare

Spatenstich zur Erweiterung des Castwerkes im Juli 2019: (von links) Sascha Groß (CTO der Hettich-Holding), der damalige Geschäftsführer Michael Schran und der Frankenberger Bürgermeister Rüdiger Heß am Spaten.
Spatenstich zur Erweiterung des Castwerkes im Juli 2019: (von links) Sascha Groß (CTO der Hettich-Holding), der damalige Geschäftsführer Michael Schran und der Frankenberger Bürgermeister Rüdiger Heß am Spaten. © Thomas Hoffmeister

Das Frankenberger Castwerk, Produzent von Leichtbauteilen für die Automobil- und E-Bike-Industrie, ist verkauft.

Frankenberg - Das private Beteiligungsunternehmen Sierra Zulu GmbH (Wiesbaden) übernimmt gemeinsam mit der Niemeyer Investment GmbH (Düsseldorf) alle Vermögensgegenstände sowie den laufenden Geschäftsbetrieb des Castwerkes zum 1. Juli 2022.

Das bestätigte Sascha Groß, Geschäftsführer der Hettich-Gruppe aus Kirchlengern, am Montag gegenüber der HNA. Groß war seit Februar 2021 auch kommissarischer Geschäftsführer des Castwerkes, nachdem sich Michael Schran „für eine neue berufliche Herausforderung außerhalb der Hettich-Unternehmensgruppe“ entschieden hatte, wie seinerzeit aus der Hettich-Zentrale verlautete.

Die Kaufverträge wurden bereits unterzeichnet. Zum Kaufpreis machten beide Seiten keine Angaben. Alle 212 Mitarbeiter des Castwerks haben die Möglichkeit, übernommen zu werden.

Das Castwerk produziert Leichtbauteile aus Magnesium für Autos, E-Bikes und Roller. Der Mutterkonzern Hettich hatte seit Juli 2019 rund zwölf Millionen Euro in die Erweiterung des Castwerkes an der Siegener Straße investiert (HNA berichtete).

Stark gewachsen

Das Castwerk war in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Das Geschäftsfeld Magnesiumguss für die Automobil-Industrie sowie der Bereich Urban Mobility (E-Bikes und Roller) gelten weiterhin als Wachstumsmarkt. Denn Bauteile aus Magnesium sind deutlich leichter als Produkte aus Aluminium.

„Jedoch mussten wir feststellen, dass sowohl die technischen als auch die organisatorischen Strukturen diesem Wachstum nicht in ausreichendem Maße nachgekommen sind“, sagt Sascha Groß. Deshalb habe man einen strategischen Partner gesucht.

Groß ist überzeugt, dass mit der Sierra Zulu GmbH und der Niemeyer Investment GmbH „geeignete Experten für die Transformation von Guss- und Automobilzuliefererunternehmen gefunden“ wurden. Das Unternehmerteam umfasse Spezialisten aus den Bereichen Investment, Transaktionsmanagement, Finanzierung und Operativer Führung.

Dank an Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten

Sein Dank gilt allen Mitarbeitern des Castwerks, „die mit uns den gesamten Weg der bisherigen Transformation an einem Strang gezogen haben“ sowie allen Kunden und Lieferanten, die dem Castwerk weiterhin die Treue gehalten haben.

Alexander Zucker, Geschäftsführer der Sierra Zulu GmbH: „Das Castwerk mit seinen hochqualifizierten Mitarbeitern und der modernen maschinellen Basis bietet alle Voraussetzungen, um den Wachstumspfad nachhaltig zu untermauern und zu beschleunigen. Wir wollen einen Betrieb schaffen, der unsere Ansprüche an Qualität, Qualifikation der Mitarbeiter und Effektivität widerspiegelt.“

Benedikt Niemeyer, Geschäftsführer der Niemeyer Investment GmbH: „Wir freuen uns auf die Aufgabe, unsere Kraft und Erfahrung als Unternehmer einzubringen, um gemeinsam mit der Schaffenskraft der Mitarbeiter des Castwerks einen erstklassigen und anerkannten Partner der Industrie in der Zukunftstechnologie Magnesium-Guss zu schaffen.“  

Von Thomas Hoffmeister

Auch interessant

Kommentare