Werner Rühl geht für einen Monat ins Ausland

Frankenberger Expertise für Kirgisistan

+
Bereit für die Abreise: Werner Rühl, Geschäftsführer des BFHI in Frankenberg, reist am Samstag für vier Wochen nach Kirgisistan. Dort soll er unter anderem Lehrer in die Arbeit an einem modernen Schweißgerät einführen.Foto: Malte Glotz

Frankenberg - Deutsches Wissen für Zentralasien: Werner Rühl arbeitet für einen Monat in Kirgisistan. Auf dem Programm: Lehrer im Schweißen weiterbilden, Prüfer schulen, Zertifikate entwerfen.

Zentralasien hat es Werner Rühl angetan: Usbekistan, die Mongolei, Kasachstan - der Leiter des Berufsförderungswerk für Handwerk und Industrie (BFHI) reist gerne in den „wilden Osten“ im kulturellen Grenzgebiet zwischen Osteuropa und Asien. Ab Samstag ist er für einen Monat in Kirgisistan, doch nicht als Urlauber, sondern als Lehrer. Im Gepäck: ein hochmodernes deutsches Schweißgerät. Rühl soll die Qualität der beruflichen Bildung an der Grenze zu Afghanistan verbessern helfen.

Laut Rühl ist das dringend nötig: Im Gewirr ständig wechselnder Regierungen mit unterschiedlichen Bildungsansätzen, bei Schulausfällen wegen der Baumwollernte, in einem gesellschaftlichen Klima, das es Frauen schwer macht, „Männerberufe“ zu ergreifen, kann der Einsatz des Fachmannes nur einen Tropfen auf den heißen Stein sein. „Wir lassen die Menschen gerne an unserem technischen Vorsprung teilhaben - aber man muss auch ihre Kultur und Geschichte akzeptieren“, geht Rühl die Reise pragmatisch an: Er will nicht das politische System, nicht die kirgisische Kultur ändern. Rühl möchte dort, wo er eingesetzt wird, die Bildung verbessern helfen.

Seine Aufgaben sind vielfältig. Geschickt wird der Lehrer im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Rühl soll konzeptionell, aber auch praktisch arbeiten: Der Entwurf eines Schulungsprogramms für Prüfer steht auf dem Reiseplan, das Erstellen von Zertifikaten, das Entwerfen von

Ausbildungsdokumenten - aber auch die Fortbildung kirgisischer Lehrer an einem hochtechnischen Schweißgerät, das der Hersteller für die Reise sponsert.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare