Modell wird erst im September 2019 öffentlich gezeigt

Neuer Porsche Taycan: Frankenberger Firma Inox liefert Zierblenden

+
Mit dynamischem Ross im Logo: Der neue Porsche Taycan soll noch 2019 auf den Markt kommen. Es handelt sich um das erste Elektromodell von Porsche - bisher ist noch geheim, wie das Fahrzeug aussehen wird. Inox aus Frankenberg stellt die Zierleisten für die Reihe her.

Erfolg für zwei Frankenberger Tüftler: Klaus Blaschke und Halil Alpaslan haben einen prominenten Kunden an der Angel: Sie liefern Zierblenden für den neuen Porsche Taycan.

Die Saat geht auf: „Zwei oder drei Jahre haben wir nur Entwicklungsarbeit geleistet“, sagt Klaus Blaschke über die Firma Embossed Solution, die die bei den Frankenberger Inox-Geschäftsführer Klaus Blaschke und Halil Alpaslan zusammen mit dem Maschinenbau-Unternehmen SB Brutschin 2014 gegründet hatten. Nun hat „Embossed Solutions“ den Serienauftrag für geprägte Aluminium-Zierleisten erhalten, die im neuen Elektro-Porsche „Taycan“ verbaut werden. 

Der Auftrag gilt bis ins Jahr 2026. Produziert werden 10.000 bis 15.000 Aluminium-Zierleisten pro Jahr.

Porsche Taycan ist erstes Elektromodell - Aussehen noch geheim

Beim Porsche Taycan handelt es sich um das erste Elektromodell aus dem Hause Porsche. Bisher weiß die Öffentlichkeit noch nicht, wie das Fahrzeug aussehen wird - das ist noch bis zur IAA im September 2019 geheim. 

Wer einen Porsche Taycan haben möchte, muss schon jetzt eine Anzahlung in Höhe von 2500 Euro leisten. Einen genauen Gesamtpreis hat das Unternehmen bislang nicht kommuniziert. Experten gehen davon aus, dass die günstigste Variante ab 90.000 bis 100.000 Euro angeboten werden kann. Der Name Taycan stammt aus dem Türkischen. Er bedeutet: lebhaftes, junges Pferd. Ein klarer Verweis auf das berühmte Emblem von Porsche. In einer Pressemitteilung des Autobauers heißt es: "Zugleich signalisiert der aus dem orientalischen Sprachraum stammende Name: Hier kommt der erste Elektro-Sportwagen mit der Seele eines Porsche."

Die Porsche AG gehört seit dem Jahr 2009 zu Volkswagen. Der Hauptsitz von Porsche ist in Stuttgart.

Zierleisten für Porsche Taycan kommen aus Frankenberg

Die Oberfläche macht den Unterschied bei den Zierleisten: Porsche suchte Leisten, die nicht nur gut aussehen, sondern sich auch gut anfühlen. Das stellt Embossed Solution durch eine besondere Prägetechnik sicher. „Geschafft haben wir es nicht zuletzt durch das Know-how der Firma SB Brutschin im Bereich Maschinenbau“, sagt Halil Alpaslan.

Besondere Schleif- und Prägetechniken für Edelstahl und Aluminium sind schon seit 20 Jahren das Kerngeschäft der Firmengründer Klaus Blaschke und Halil Alpaslan. Es läuft gut im Unternehmenspark auf dem früheren Stoelcker-Gelände. 2018 hat die Firma Inox fünf weitere Mitarbeiter eingestellt und ihren Umsatz auf über 4 Millionen Euro gesteigert (Inox Schleiftechnik-GmbH & Co. KG, Edelstahlvertriebsgesellschaft mbH und Embossed Solution GmbH zusammen).

Nach Edelstahl und Aluminium verarbeitet Inox inzwischen auch Kupfer und Messing – und das im großen Stil. Bei der Messe „Bau 2019“ in München präsentierte sich Inox auf einem gemeinsamen Stand mit der Aurubis AG – dem weltweit größten Kupferproduzenten, der mehr als 12 Milliarden Euro im Jahr umsetzt.

Inox Schleiftechnik: Die beiden Geschäftsführer Klaus Blaschke (links) und Halil Alpaslan mit einer Zierblende für den neuen Elektro-Porsche Taycan.    

Inox ist seit einem Jahr Stützpunkthändler der Firma Aurubis für Kupfer- und Messing-Tafeln bis zu zwei Tonnen Gewicht. „Aurubis hat in uns einen sehr flexiblen Partner gefunden, der schnell reagiert und auch Kunden beliefern kann, die nur wenige Tafeln benötigen“, sagt Klaus Blaschke.

Das Gros seines Umsatzes erzielt Aurubis mit „technischem Kupfer“, das beispielsweise für elektrische Leitungen verwendet wird. Brünierte und patinierte Bleche, die an Hausfassaden und -wänden Verwendung finden, stellt Aurubis in Finnland her. „Diese Materialien werden durch Inox in Frankenberg durch Schleifen und Prägen weiter veredelt“, erklärte Halil Alpaslan. „Die neu entwickelten Oberflächen sind hoch dekorativ und haben Aurubis dazu veranlasst, eine komplett neue Produktlinie – Nordic Decors – ins Leben zu rufen, die bei der Messe in München auf großes Interesse gestoßen ist.“

„Alles, was für Aurubis geschliffen oder geprägt wird, läuft heute über uns“, freut sich Klaus Blaschke. Dies habe im vergangenen Jahr zu einer Umsatzsteigerung von 20 Prozent bei Inox geführt.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: Das neue Porsche 911 Cabriolet läutet den Frühling ein – wir sind es gefahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare