Fit für für Fünf-Kilometer-Lauf

Frankenberger Fitnesslauf: HNA-Trainingsplan hilft Einsteigern

+
Laufen macht Spaß, wenn man sich gut vorbereitet: Das sagt unser Experte Thorsten Kramer. Damit auch Anfänger beim Fitnesslauf an den Start gehen können, gibt er heute ein paar Tipps. Foto:  dpa

Frankenberg. Wollten Sie nicht immer schon mal beim Frankenberger Fitnesslauf mitmachen? Oder sind Sie schon mal mitgelaufen, hatten sich aber nicht gut genug vorbereitet? Dann kann in diesem Jahr alles besser werden. Wir haben Tipps vom Profi.

Thorsten Kramer aus Battenfeld, einer der erfolgreichsten Läufer aus dem Frankenberger Land, hat im Auftrag der HNA, die den Lauf mit dem Fitnessstudio Charisma veranstaltet, einen Trainingsplan erstellt.

Damit können sich Anfänger und Hobby-Läufer in den nächsten vier Wochen optimal auf den Fitnesslauf über fünf Kilometer vorbereiten. Kramer, von Beruf Physiotherapeut, hat den Plan anhand der Trainingswissenschaft und vor allem nach seinen eigenen Erfahrungen zusammengestellt.

„Spaß beim Laufen hat man nur, wenn man sich gut vorbereitet, ansonsten ist die Enttäuschung groß“, sagt der 46-Jährige. Das heißt: Wer beim Frankenberger Fitnesslauf am 6. Juli mitmachen will, sollte vorher trainieren. Dass das keine Quälerei sein muss, zeigt Kramers Trainingsplan. Mehr als drei Tage pro Woche muss niemand trainieren. Los geht’s – wenn Sie möchten – am kommenden Montag, 9. Juni.

Anmeldungen zum Frankenberger Fitnesslauf sind möglich unter 0 64 51/7 11 55, auf www.fitnesslauf-frankenberg.de oder am 6. Juli direkt am Charisma. Die HNA stellt Teilnehmergruppen vorab mit Foto in der Zeitung vor, ein Termin dazu kann vereinbart werden unter 0 64 51/72 33 18.

Einige Tipps und Erläuterungen von Thorsten Kramer zum Trainingsplan:

• Strecke: Kramer empfiehlt eine ebene, befestigte Strecke im Wald oder die Laufbahn eines Sportgeländes. Auf der Laufbahn sind die Längen bereits abgemessen, im Wald kann man den Weg vorher mit dem Fahrrad abfahren und sich Markierungen machen. Ansonsten gilt: 200 Meter lockeres Traben entsprechen etwa einer Minute.

• Termine: Der Rhythmus Montag, Mittwoch, Samstag lässt mindestens einen Tag Pause zwischen den Einheiten. In der letzten Woche sind nur zwei Einheiten und vor dem Fitnesslauf drei Tage Pause vorgesehen. Drei Trainingstage pro Woche lassen Spielraum für Verschiebungen: Wer am Mittwoch nicht kann, läuft einfach am Donnerstag. Schlechtes Wetter sollte aber kein Grund sein, nicht zu trainieren. Kramer empfiehlt, abends oder nachmittags zu laufen – „dann ist der Körper besser trainierbar als am Morgen“.

• Training: Die Anfangseinheiten von 200 Meter Traben und 100 Meter Gehen hören sich zunächst wenig an. Durch die Wiederholungen und die Steigerungen kommt man aber schon in der ersten Woche auf fast zehn Kilometer. „Traben bedeutet, dass man sich dabei unterhalten kann“, erklärt Kramer. „Und das Gehen sorgt dafür, dass man sich nicht überfordert. Wichtig ist, nicht stehen zu bleiben.“

Mehr zu den Themen Gruppe, Ernährung, Dehnen, Puls und Ziel lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare