Frankenberger Kaufleute kritisieren geplantes Einkaufszentrum

+
Frankenberger Tor: So soll das geplante Einkaufszentrum in der Röddenauer Straße einmal aussehen.

Frankenberg. „Hinter den Kulissen herrscht große Unzufriedenheit.“ Diese Stimungslage der Frankenberger Einzelhändler bringt jetzt der Kaufmännische Verein der Stadt zum geplanten Bau eines Einkaufszentrums in der Röddenauer Straße in einer Presseerklärung zum Ausdruck.

„Vor dem Hintergrund zweier Finanzkrisen stimmen den Kaufmännische Verein Frankenberg die Planungen zur Ansiedlung von 10 000 Quadratmetern neuer Verkaufsfläche nach wie vor sehr nachdenklich“, schreibt Vorsitzender André Kreisz. Dabei macht er darauf aufmerksam, dass der neue Investor momentan dabei sei, das Baurecht für seine Pläne nachzubessern: „Auch diese Pläne machen das Projekt für die Frankenberger Innenstadt nicht verträglicher.“

Kreisz hinterfragt auch den von Stadt und Investor bereits abgeschlossenen städtebaulichen Vertrag: Dem Investor schmeiße man eine halbe Million Euro zu, während für den Einzelhandel genau das Gegenteil passiere. „Hier findet nicht Regulierung, sondern Subvention statt“, meint der Kaufmännische Verein. Der Wettbewerber werde aus nicht einmal vorhandenen Mitteln unterstützt.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare