Fall spielt zwei Jahre später 

Frankenberger Krimi-Autor:  Die Mörderjagd durchs Sauerland geht weiter

+
Neuer Krimi: Autor Michael Wagner stellt in Kürze sein neues Buch „Im Grab ist noch ein Eckchen frei“ vor. 

Der in Frankenberg lebende Hobby-Autor Michael Wagner (51) hat den Nachfolger seines Sauerland-Krimis fertiggestellt. 

Am 28. Februar erscheint das neue Buch "Im Grab ist noch ein Eckchen frei" mit spannenden Aufgaben für das Ermittler-Duo Theo Kettling und Lieselotte Larisch im Verlag Bastei Lübbe. Der nächste Fall spielt im Jahr 1974 – also zwei Jahre später als „Lünschmord“. Ort der Handlung ist erneut das märkische Sauerland um Wagners Heimatstadt Lüdenscheid, die dort „Lünsche“ genannt wird.

Die Story

Über den Inhalt des neuen Buches verrät Autor Michael Wagner: „Theo Kettling hat ein Klassentreffen in Lüdenscheid organisiert, zu dem auch ehemalige Mitschüler aus größerer Entfernung anreisen. Auf der Rückfahrt verunglücken zwei Mitschüler tödlich, ein dritter überlebt nur knapp und fährt dabei sein Auto zu Schrott. Alle Fahrer sind dem Anschein nach am Steuer eingeschlafen. Der zögerliche Theo Kettling fragt: Kann das denn Zufall sein? Die energische, pensionierte Schulrektorin Lieselotte Larisch stellt fest: Natürlich ist das kein Zufall! Danach beginnt eine abenteuerliche Mörderjagd, die quer durch das Sauerland und sogar bis nach Oldenburg führt.“ Mit dabei ist auch Kettlings heimlicher Schwarm Sabine, die seine Tochter sein könnte.

Wagners Hauptperson Theo Kettling gerät bei den Ermittlungen zwischen die Mühlsteine, die Polizei kommt öfter mal zu spät. Am Ende nimmt die Sache eine überraschende Wende.

Der Stil

Wagners Kriminalromane gefallen durch ihre Charaktere und ihre Liebe zum Detail. Michael Wagner, der im Hauptberuf in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit für den Allendorfer Heiz- und Kältetechnikhersteller Viessmann tätig ist, mag leise Töne lieber als blutige Gemetzel. Via Facebook informiert er seine große Fangemeinde – seine gewerbliche Seite hat immerhin 2756 Follower – laufend über den Stand der Dinge.

Rund eineinhalb Jahre hat Wagner an seinem neuen Krimi gearbeitet. Oft saß er in seiner Freizeit mit dem Laptop in seinem Stammlokal „Geronimo“, manchmal auch an einem Rastplatz an der Landesstraße zwischen Frankenberg und Somplar.

„Ich musste sehr viel recherchieren“, sagt Wagner, der sich unter anderem vom Heimat- und Geschichtsverein Lüdenscheid, Automobilclubs, dem Deutschen Roten Kreuz und einem Schützenverein in Detailfragen beraten ließ. Sein Kumpel Guido Kettling („der heißt wirklich so!“) habe ihm viel über die Jagd erzählt.

Schon jetzt ist klar, dass es einen dritten Wagner-Krimi geben wird – er wird Theo Kettling nach Oberbayern führen. Aber das ist noch Zukunftsmusik.

Lesungen

Vorstellen wird Michael Wagner seinen neuen Kriminalroman „Im Grab ist noch ein Eckchen frei“ am 1. März um 19 Uhr in der Frankenberger Buchhandlung Inge Jakobi, die dafür schon Anmeldungen entgegennimmt. „Die Unterstützung hier aus der Region, insbesondere durch Inge Jakobi, ist einfach sensationell“, schwärmt Wagner.

Lesungen bei den Landfrauen in Berghofen (21. März) und Löhlbach (8. April) sind schon fest vereinbart. Im „offenen Weiterbildungsangebot“ der Firma Viessmann wird Michael Wagner sein neues Buch am 28. März auch in der Viessmann-Akademie in Allendorf vorstellen.

Für den 14. September ist bereits eine Busreise zu den Original-Schauplätzen des Kriminalromans im märkischen Sauerland geplant.

Service:Das Taschenbuch erscheint am 28. Februar in einer Startauflage von 4000 Exemplaren und kostet 10 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare