Chinesisches Kinderfernsehen dreht Video an der Märchenstraße

Frankenberger Land als Fernsehkulisse

+
Singen und Klatschen fürs chinesische Fernsehen: Ein Filmteam und die drei Gewinner der Fernsehshow „Pretty Baby“ sind dieser Tage auf der Deutschen Märchenstraße unterwegs und erkundeten auch Frankenberg.

Frankenberg - In Schlangenlinien über den Burgberg laufen, vor der Liebfrauenkirche fröhlich in die Kamera winken, auf einer Bank unter herbstlich gefärbten Bäumen ein Lied singen und dazu klatschen: Frankenberg wurde am Mittwoch Kulisse für das chinesische Kinderfernsehen.

Der Fernsehsender Southern Television Guangdong ist zum wiederholten Mal in Deutschland aktiv: Ein Filmteam dreht an verschiedenen Orten nahe der Märchenstraße ein Video für den Kindersender. Erstmals ist es dafür auch im Frankenberger Land unterwegs. Am Mittwoch stand unter anderem Frankenberg auf dem Drehplan, am Donnerstag erkundet das Filmteam den Battenberger Burgbergstollen.

Hauptdarsteller für das Kinder-Video sind die Moderatorin Yan Xi Pan und drei Kinder. Zwei sieben Jahre alte Mädchen und ein achtjähriger Junge haben im chinesischen Fernsehen den Wettbewerb „Pretty Baby“ gewonnen. Sie mussten dafür tanzen, singen und ein Märchen erzählen, wie ihr Reisebegleiter berichtete.

Während Stadtführerin Helmi Balz die Gruppe durch die Altstadt leitete und über die Stadtgeschichte informierte, filmte der Kameramann die Kinder vor der Liebfrauenkirche und auf dem Burgberg. Dass sie kameraerfahren sind, war den drei Kindern anzusehen: Sie klatschten und sangen, hüpften Treppen hinunter und sprangen fröhlich in die Luft oder winkten und lächelten in die Kamera, immer angeleitet von Yan Xi Pan.

Zu der Gruppe gehörten Betreuer für die Kinder, von denen zwei ohne Eltern mitreisten, ein Kameramann und ein Assistent, ein Regisseur, ein Dolmetscher und ein Fotograf. Im Frankenberger Land übernahm Sylvi Völker, Marketingassistentin im Hotel „Die Sonne“, die Reiseleitung und half beim Übersetzen.

Während Stadtführerin Helmi Balz die Gruppe durch die Altstadt leitete und über die Stadtgeschichte informierte, filmte der Kameramann die Kinder vor der Liebfrauenkirche und auf dem Burgberg. Dass sie kameraerfahren sind, war den drei Kindern anzusehen: Sie klatschten und sangen, hüpften Treppen hinunter und sprangen fröhlich in die Luft oder winkten und lächelten in die Kamera, immer angeleitet von Yan Xi Pan. Dabei liefen die Dreharbeiten ungezwungen ab, die beim Fernsehen oft üblichen Wiederholungen kamen nicht vor: Jeweils eine Einstellung reichte dem Kameramann, die Musik dazu kam vom Tablet-PC und die Darsteller wurden weder geschminkt noch frisiert. Zu der Gruppe gehörten Betreuer für die Kinder, von denen zwei ohne Eltern mitreisten, ein Kameramann und ein Assistent, ein Regisseur, ein Dolmetscher und ein Fotograf. Im Frankenberger Land übernahm Sylvi Völker, Marketingassistentin im Hotel „Die Sonne“, die Reiseleitung und half beim Übersetzen. Allerdings brauchte Helmi Balz nicht viel Unterstützung: Seit 26 Jahren führt die Frankenbergerin Interessierte durch die Altstadt, darunter Australier, Südafrikaner und Belgier. Und so kennt die Stadtführerin auch die wichtigsten englischen Vokabeln und beantwortete viele Fragen, etwa, warum die Burg nicht mehr besteht. Vor dem Besuch in Frankenberg waren die Chinesen bereits in Frankfurt, Steinau, Hanau und Marburg unterwegs. Nach dem heutigen Besuch in Battenberg folgen Gudensberg, Hameln und Bremen, bevor die Gruppe die Rückreise nach Hong Kong antritt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare