Frankenberger Pierre Brandenstein könnte Bürgermeister werden

Pierre Brandenstein

Frankenberg/Stadtallendorf. „Trotz aller Voraussetzungen bleibt es eine Entscheidung der Wähler.“ Dass der Frankenberger Pierre Brandenstein neuer Bürgermeister von Stadtallendorf wird, davon ist er selbst noch nicht überzeugt.

Dabei könnte die Wahl des CDU-Kandidaten im Herbst eine ausgemachte Sache sein: Ein CDU-Vorgänger, ein gutes Abschneiden der Union bei den vergangenen Kommunalwahlen – was jetzt noch fehlt, ist ein wenig Bekanntheit. „Von außen zu kommen, kann Vor- und Nachteil sein“, erklärt der 42-Jährige. Und beim Frankenberger Bürgermeister Christian Engelhardt habe es ja auch geklappt. Der sei ebenfalls zugezogen. Und zuziehen, das will auch Brandenstein. Natürlich nur, wenn er die Wahl am 18. September gewinnt.

Im Vorfeld hat sich der Jurist viele Gedanken gemacht. Mit der Familie wurde besprochen, ob Ortswechsel und Kandidatur für alle vertretbar seien. Bei sechs Kindern musste er mit seiner Ehefrau gut überlegen, viele Faktoren waren zu berücksichtigen. Auch seine Vorgesetzten beim Landgericht Kassel mussten informiert werden. „Das eigene Gefühl ist wichtig“, sagt Brandenstein. „Man muss sich mit dem Ort auseinandersetzen.“

Weil er bereits drei Mal als Richter in Kirchhain gearbeitet habe, sei er schon sehr dicht dran an den Menschen in Stadtallendorf gewesen. (joc)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare