Frau geschubst und gewürgt: Bewährungsstrafe für 48-Jährigen

Frankenberg. Weil er seine Lebensgefährtin geschubst und gewürgt hat, wurde ein 48-jähriger aus dem Altkreis Frankenberg vom Amtsgericht Frankenberg zu einer Freiheitsstrafe von sieben Monaten auf Bewährung verurteilt.

Zudem muss er 60 Arbeitsstunden ableisten und sich einer Therapie gegen seine Alkoholsucht unterziehen.

Die Tat hatte sich im April dieses Jahres in der gemeinsamen Wohnung ereignet. Ein Streit zwischen dem Angeklagten und seiner Lebensgefährtin war vorausgegangen. Sowohl der Mann, der von Hartz IV lebt, als auch die Frau sagten aus, dass sie an diesem Abend erhebliche Mengen Alkohol getrunken hatten. Auch den weiteren Verlauf ihres Streites schilderten beide übereinstimmend. Demnach hatte die 44-jährige ihren Lebensgefährten nach einer verbalen Auseinandersetzung im Vorbeigehen mehrmals auf den Hinterkopf geschlagen. Daraufhin schubste und würgte der 48-jährige seine Lebensgefährtin. Die Frau trug dabei Hämatome an Hals und Armen davon.

Als die von der Geschädigten verständigte Polizei eintraf, hatte der Mann bereits die Wohnung verlassen. Ein als Zeuge geladener Polizeibeamter berichtete, dass die Frau eine Behandlung im Krankenhaus abgelehnt hatte.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion