Evangelisches Gemeindezentrum startete mit Nähprojekt

Frauengruppe um Elke Mitze arbeitete für Afrika-Hilfswerk

+
Gestickte Selbstbildnisse: Afrikanische Frauen hatten zur Eröffnung des Jugend- und Gemeindzentrums der Evangelischen Gemeinschaften im Frankenberger Land kleine Textilarbeiten gesandt, von denen sich diese Frauengruppe während eines Nähprojektes mit Elke Mitze (hinten) anregen ließ.

Frankenberg. Im großen Gemeindesaal wurde noch geputzt und eingeräumt, Handwerker legten letzte Kabel, und doch entfaltete das neue Jugend- und Gemeindezentrum der Evangelischen Gemeinschaften an der Ruhrstraße 23 in zwei Räumen schon kreatives Leben.

Mit einem Nähprojekt zu Beginn der Einweihungs-Festwoche unter dem Motto „African Women“ setzten sich einen Tag lang Frauen unter Leitung von Elke Mitze mit Problemen afrikanischer Frauen auseinander, mit Armut und Hilfe zur Selbsthilfe in Swasiland.

Im Lowfield, der trockensten und heißesten Region Swasilands, hatte die Frankenberger Sonderschullehrerin Elke Mitze ein Sabbatjahr im Freiwilligendienst des Ev. Luth. Missionswerkes Niedersachsen verbracht und mit den Frauen aus drei Kirchspielsgemeinden das Näh- und Stickprojekt mit dem Namen „Sukunami“ aufgebaut.

Auch nach ihrer Rückkehr in Deutschland hielt sie intensiven Kontakt mit diesem Selbsthilfeprojekt, und die afrikanischen Frauen waren es, die jetzt zur Einweihung des neuen Frankenberger Gemeindezentrums kleine gestickte Bilder schickten.

Die Projektgruppe im Gemeindezentrum ließ sich dann anregen von vielfarbigen, bunt gemusterten Originalstoffen, erprobte Formen und Farben, entschloss sich dann aber, ausgewählte afrikanischen Stoffe und Motive zu Einzelbildern zu verarbeiten, die am Ende zu einem großen Patchwork zusammengesetzt wurden.

Das so entstandene textile Kunstwerk soll im Laufe der Eröffnungswoche des Gemeindezentrums versteigert oder verlost werden, der Erlös soll den afrikanischen Nähfrauen zugute kommen. Es wird am Dienstag auch beim „Tag der offenen Tür“ von 10 bis 16 Uhr zu sehen sein.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare