In Ellershausen feierte Pfarrer Heinrich Giugno gestern sein 25-jähriges Dienstjubiläum

Mit der Ode an die Freude

Dienstjubiläum: Seit 25 Jahren ist Heinrich Giugno als Pfarrer im Amt – hier im Bild mit Ehefrau Gabi Giugno (links) und Dekanin Petra Hegmann vor der Kirche in Ellershausen. Fotos: Battefeld

Ellershausen. Von den Jungen und Mädchen des Kindergottesdienstes gab es eine Marzipantorte, der Kirchenchor überreichte seinem aktiven Tenor – der nur ab und zu mal wegen eines „Wehwehchens“ die Proben versäumt – ein Fresspaket und die Gitarrengruppe und der Chor „Herztöne“ gratulierten musikalisch.

Mit einem fröhlichen und auch bewegenden Festgottesdienst feierten die Gemeindeglieder des Kirchspiels Ellershausen am Sonntag das 25-jährige Dienstjubiläum ihres Pfarrers Heinrich Giugno.

Die Predigt, in deren Mittelpunkt der 23. Psalm stand, hielt Dekanin Petra Hegmann, die sich bei dieser Gelegenheit auch den Kirchengemeinden Ellershausen, Louisendorf und Allendorf/Hardtberg vorstellte. Außerdem wirkten noch Kantor Daniel Gárdonyi, die Kirchenvorsteher, Frankenaus Bürgermeister Björn Brede und Stadtrat Ortwin Bauch mit.

Seit 1987 im Amt

Der 59 Jahre alte gebürtige Bad Zwestener Heinrich Giugno hatte seine Stelle offiziell am 1. April 1987 angetreten, am 29. März 1987 war er von Dekan Rudolf Jockel in sein Amt eingeführt worden. „25 Jahre sind ein Grund, Bilanz zu ziehen“, sagte Kirchenvorstandsmitglied Ortwin Bauch. Insgesamt seien es wohl 2500 Gottesdienste gewesen – wenn man die Urlaubstage abziehe und die Feiertage dazunehme, rechnete Bauch vor.

Zuvor hatte bereits Kirchenvorstandsmitglied Ursula Leistikow unter anderem an 240 Taufen, 198 Konfirmationen, 112 grüne Hochzeiten sowie fünf Diamantene und eine Eiserne Hochzeit erinnert, die in die Amtszeit von Pfarrer Heinrich Giugno gefallen waren.

Der Frankenauer Bürgermeister Björn Brede hielt sein Grußwort mit Unterstützung der drei Ortsvorsteher Volker Dreiling, Dirk Michel und Willi Braun. „Sie haben 25 Jahre Menschen geholfen und begleitet – in schönen und in schwierigen Zeiten. Bleiben Sie uns noch viele Jahre erhalten“, sagte Brede.

Schmunzelnd erinnerte der Bürgermeister an seinen ersten Gottesdienstbesuch im Stadtteil Ellershausen: „Ich hatte mich so auf Pfarrer Heinrich Giugno gefreut – und dann war er nicht da, weil er Urlaub hatte.“

Wunsch wurde erfüllt

Einen besonderen musikalischen Wunsch erfüllte Hans-Peter Ott dem Jubilar: Der Studienfreund aus Bad Kreuznach sang von der Empore die „Ode an die Freude“. „Dieses Lied begleitet mich seit dem 15. Lebensjahr“, sagte Pfarrer Heinrich Giugno, als er sich bei allen Mitwirkenden und vor allem bei seiner Frau Gabi bedankte, mit der er seit 24 Jahren verheiratet ist und die drei Kinder Johanna, Jonas und Tabea hat. „Ohne dich wäre dieser Festtag nicht so, wie er jetzt geworden ist“, betonte Giugno sichtlich gerührt.

Auch Ortwin Bauch hatte zuvor der engagierten Pfarrersfrau gedankt. Auch Gabi Giugno bringe sich sehr in die Kirchengemeinde ein, hob Bauch hervor.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare