Battenberg

Freundlicher Empfang für die Dreifus-Enkel

+

- Battenberg (ph). Überrascht waren Adam und Gregory Dreifus vom freundlichen Empfang im alten Rathaus am Mittwochnachmittag: Bürgermeister Heinfried Horsel und mehrere Freunde hießen die Gäste aus den USA willkommen. Die Dreifus-Brüder sind Enkel von Hannelore Dreifus geb. Stern, die ihre Kindheit in Battenberg erlebte.

Die Großmutter empfahl ihren Enkelkindern, während der Europa-Tour auch einen Abstecher in ihre alte Heimatstadt zu machen. Zwei Tage lang waren sie aus Berlin kommend in unserer Region erfolgreich auf Spurensuche. „Schöne und interessante Tage in unserer Stadt“ wünschte Bürgermeister Horsel den jungen Gästen aus USA bei seiner Begrüßung.

Der Bürgermeister erinnerte an den Besuch der Großmutter im Oktober 2009 als bewegendes Ereignis. Hannelore Dreifus geb. Stern, die als Jüdin in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt wurde und als Kind Battenberg verließ, kehrte nach mehr als 70 Jahren erstmals wieder zurück und traf alte Bekannte. Die Enkel Adam (22 Jahre) und Gregory (19 Jahre) dankten für den Empfang im alten Rathaus und übermittelten die besten Grüße ihrer Großmutter, die nach wie vor beeindruckt ist von ihrem Aufenthalt und den Kontakten vor zwei Jahren in Battenberg. Beide freuten sich über die herzliche Aufnahme.

Beim Empfang im alten Rathaus informierte Bürgermeister Horsel in englischer Sprache über die Stadt Battenberg als „liebens- und lebenswerte Stadt mit aufgeschlossenen Menschen und vielen aktiven Vereinen“. Hannelore Dreifus geb. Stern habe Battenberg noch als Stadt gekannt, die von Landwirtschaft und kleinen Handwerksbetrieben geprägt war, sagt Horsel. Heute seien Industrie- und Dienstleistungsbetriebe in Battenberg ansässig. Auf dem Programm für die USA-Gäste standen ein Besuch im Stadtmuseum und eine Führung durch Battenberg.

Mehr lesen Sie in der FZ am Freitag, 29. Juli.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare