Fröhlich und sportlich: Tanznacht des Kiwanis-Clubs

Tanzfreudiges Publikum: Bei der Kiwanis-Tanznacht hatten die Gäste Spaß beim Tanzen, musikalisch unterstützt durch die Band „Die Gigolos“. Foto: Pschera

Frankenberg. Nach dem Erfolg der Tanznächte in den vorhergegangenen Jahren war es wieder so weit: Der Kiwanis-Club Ederbergland bat zur dritten Tanznacht in die Ederberglandhalle in Frankenberg. Dem Ruf leisteten viele Tanzfreudige und Freunde des Tanzes Folge.

Es hat sich bereits ein fester Stamm an tanzbegeisterten Menschen in der Region entwickelt, die gerne einen vergnüglichen und fröhlichen Abend bei Tanz und Musik genießen.

Wie wohl sich die Gäste fühlten, konnte man schon der Geräuschkulisse angeregten Plauderns entnehmen, die sich an den Tischen entwickelte. Blumenschmuck und brennende Kerzen in Leuchtern steigerten die Feststimmung. Kiwanis-Präsident Klaus Kästner begrüßte die Gäste mit der Aufforderung, die Gelegenheit zu Unterhaltung und sportlicher Bewegung zu nutzen.

Für die musikalische Unterhaltung sorgte die Band „Die Gigolos“, die den Ball mit dem schwungvollen Walzer „Wiener Blut“ einleitete. Die Tanzfläche füllte sich im Nu: Als nächstes folgte ein Cha Cha Cha. Der Kreislauf der Tänzer geriet in Wallung, bis eine wiegende Rumba ihn ein wenig beruhigte. Vom Hobbytänzer bis zum Turniertänzer – jeder hatte Platz und kam auf seine Kosten. Die Tanzfreude strahlte den Paaren aus den Augen.

Und schon wurde durch Frederic Gunn, dem Vorsitzenden der Tanzsport-Gemeinschaft Marburg, der erste Showblock angesagt: Ein Medley aus Lateintänzen, vorgeführt von der Kinder- und Jugendgruppe der Tanzsport-Gemeinschaft. Einige sind erst acht Jahre alt, aber sie bewiesen ein enormes tanzsportliches Können. Trainerin ist Lia Pabst-Gunn, sie verfolgt über die tanzsportliche Leistung hinaus noch einen integrativen Ansatz, um auch Jugendliche mit Migrationshintergrund einzubinden. Das scheint ihr zu gelingen: die Gruppe boomt.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Karin Pschera

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare