Battenberg

Frohnhäuser Kindergarten schließt im Sommer 2011

- Battenberg (da). Der Laisaer Kindergarten erhält einen Anbau, aber zumindest vorerst keine einzelne Gruppe für Kleinkinder.

Mit der Schließung des eingruppigen Kindergartens in Frohnhausen reagiert das Stadtparlament auf sinkende Kinderzahlen. Allerdings nahm die Mehrheit der Stadtverordneten auch Abstand vom zunächst positiv bewerteten Vorschlag der Kirchenvorstände und Ortsbeiräte aus Laisa und Frohnhausen, in Laisa eine Krippengruppe für unter Dreijährige Kinder zu schaffen. Für die Schließung stimmten 22 Stadtverordnete. Drei waren dagegen, drei enthielten sich.

Dort bleibt es bei einer altersübergreifenden Betreuung in einer Gruppe. Allerdings soll die Tagesstätte einen Anbau erhalten und dadurch mehr Platz und bessere Bedingungen bieten. Die Kosten belaufen sich auf 90 000 Euro und sollen komplett über Fördermittel finanziert werden. Im Mai 2011 soll geprüft werden, ob Bedarf für eine reine Kleinkindgruppe vorhanden ist. Gegebenenfalls würde dann der Kindergarten nochmals erweitert werden.

Der gemeinsame Antrag von SPD und Bürgerliste Laisa/Frohnhausen/Berghofen, schon jetzt die Erweiterung zu beschließen, fand keine Mehrheit, er wurde mit 17 Nein- bei 11 Ja-Stimmen abgelehnt. „Wir wollen Zeichen setzen für den Kindergarten im Dorf und junge Menschen in den Ort holen“, sagte Heinz-Günther Schneider (SPD). Er warnte, dass ohne eine reine Kleingruppe „mittelfristig der Tod“ des Laisaer Kindergartens drohe, er sei nicht konkurrenzfähig. Er appellierte, den Vorschlag von Kirche und Ortsbeiräten anzuerkennen.

Werner Strieder (Bürgerliste Laisa/Frohnhausen/Berghofen) betonte, dass der Laisaer Kindergarten damit eingruppig bleibe „mit den oft zitierten vermeintlichen Nachteilen. Es bleibt alles beim Alten, außer, dass 90 000 Euro Steuergelder ausgegeben werden“. Wenn in Laisa keine zusätzliche Gruppe entstehe, könne der Frohnhäuser Kindergarten erhalten und der in Laisa geschlossen werden, sagte er.

Denn die Größe die durch den Anbau in Laisa erreicht werde, habe die Frohnhäuser Tagesstätte schon jetzt. Auch dieser Vorstoß wurde abgelehnt. „Dieser Antrag kommt mir vor wie ein Versuch, das Rad zurückzudrehen“, kritisierte Dr. Andreas Salzmann (CDU). Aufgrund der zukünftigen Kinderzahlen und aus finanziellen Gründen werde die CDU auch einer Erweiterung um eine Krippengruppe, wie von SPD und Bürgerliste Laisa/Frohnhausen/Berghofen beantragt, nicht zustimmen.

Für Strieders Antrag waren drei Parlamentarier, 22 dagegen, drei enthielten sich.

Günther Wack (Bürgerliste Battenberg) lehnte jegliche Erweiterung des Laisaer Kindergartens ab: „Die Kinderzahlen geben das nicht her.“ Es sei „utopisch“, dass Kleinkinder nach Laisa gebracht würden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare