Straßenmeisterei und Bauhöfe auf Eis und Schnee vorbereitet

Frost: Städte haben längst Salz auf Lager

Waldeck-Frankenberg. Die Temperaturen nähern sich dem Nullpunkt. Es kann wieder glatt werden auf den Straßen. Die Kommunen und die Straßenmeistereien in Waldeck-Frankenberg haben längst vorgesorgt und Salz gekauft.

Aufgrund der Tausalz-Knappheit im vergangenen Winter legen sie auf Vorrat besonderen Wert. Die Frankenberger Straßenmeisterei deckte sich sogar schon im Mai ein. Dadurch erhielt sie einen Frühbezugs-Rabatt, sagte der Leiter Günther Ullrich. „Was man hat, das hat man“, fügt er hinzu.

500 Tonnen Salz türmen sich im Lager in Frankenberg und 300 in dem in Battenberg. Das sei die übliche Menge. Die Salzknappheit des vergangenen Winters habe ihn nicht veranlasst, noch mehr Vorräte anzulegen. Auch andere Städte in Waldeck-Frankenberg haben ihre Lager für Salz und Splitt nicht vergrößert.

„Der vergangene Winter war ein wirklicher Extremfall“, sagt Friedhelm Schmidt von der Stadt Korbach. „Es ist unsinnig, riesengroße Lager zu bauen, die 20 Jahre lang voll unbenutztem Salz bleiben“, sagt dazu Karl-August Mangel vom Bauhof Bad Wildungen.

Kommunen und Straßenmeistereien hoffen auf einen milderen Winter. Denn der vergangene hatte Löcher in die Budgets gerissen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare