Marburger Kammerorchester zu Gast in Frankenberg

Frühe Werke von späteren Meistern

Das Marburger Kammerorchester verzauberte das Publikum in der Frankenberger Ederberglandhalle mit Werken von Johann-Sebastian Bach, Felix Medelsohn-Bartoldy und Leos Janacek. Foto: Armin Hennig

Frankenberg - Das Marburger Kammerorchester hat erneut das Frankenberger Publikum begeistert. Mit Werken von Bach, Mendelsohn-Bartoldy und Janacek verbreiten sie einen Hauch von Romantik in der Ederberglandhalle.

Hervorragend aufeinander abgestimmte Programme mit hervorragenden Solisten sind das Markenzeichen des Marburger Kammerorchesters. Deshalb wird das Streicherensemble auch immer wieder vom Frankenberger Kulturring eingeladen. Beim diesjährigen Gastspiel in der Ederberglandhalle bildeten zwei Frühwerke von späteren Meistern der Romantik den Rahmen für zwei meisterhafte Klavierkonzerte von Johann Sebastian Bach mit Andreas Hering an den Tasten.

Zunächst hob Arndt Heyer den Taktstock für das Adagio der Streichersinfonie in h-moll von Felix Mendelssohn-Bartoldy, in dem sich barocke Klänge mit frühromantischen Melodien mischten.

Im Allegro verbreitete der damals erst 14-jährige Mendelsohn-Bartoldy erstmals einen Hauch von dem, was ihn mit seiner Sommernachtstraummusik zu Weltruhm führen sollte. Im Alter von 20 Jahren hatte Felix Mendelssohn-Bartoldy die Bach-Renaissance eingeleitet, ebenso jung ist der Pianist Andreas Hering, der mit den Klavierkonzerten in d-moll und A-Dur in Frankenberg brillierte.

Im Zuge der historischen Aufführungspraxis hat es sich eingebürgert, Barockmusik auf dem Cembalo zu spielen. Insofern ist die Entscheidung für den modernen Flügel, den auch Mendelssohn benutzt hat - auch wenn die Instrumentenbauer seitdem einige Fortschritte eingebaut haben - gewissermaßen der romantische Weg.

Einziger Wermutstropfen war der verhältnismäßig geringe Zuschaueraufkommen, auch im Vergleich zum letzten Gastspiel des Marburger Kammerorchesters, das allerdings damals drei Stunden früher terminiert war.

von Armin Hennig

Mehr über das Konzert lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare